Aktien
Rhön Klinikum drehen ins Minus - Gewinnmitnahmen nach Zahlen

Aktien von Rhön Klinikum sind am Mittwoch nach anfänglichen Kursgewinnen ins Minus gerutscht. Die Halbjahreszahlen des Klinikbetreibers fielen nach Einschätzung von Marktteilnehmern etwas besser als erwartet aus und hatten den Titel am Morgen auch gestützt.

dpa-afx FRANKFURT. Aktien von Rhön Klinikum sind am Mittwoch nach anfänglichen Kursgewinnen ins Minus gerutscht. Die Halbjahreszahlen des Klinikbetreibers fielen nach Einschätzung von Marktteilnehmern etwas besser als erwartet aus und hatten den Titel am Morgen auch gestützt. Gegen Mittag sei es dann zu Gewinnmitnahmen gekommen, hieß es am Markt. Seit Ende April hatte der Wert um rund 30 Prozent zugelegt.

Gegen 14.35 Uhr fiel der Kurs von Rhön Klinikum um 1,81 Prozent auf 58,45 Euro. Das Tageshoch lag am Morgen kurz nach Vorlage der Zahlen bei 60,10 Euro. Der MDax stieg um 0,20 Prozent auf 6 585,11 Punkte.

Die Zahlen für das zweite Quartal übertrafen laut equinet-Analyst Volker Braun die Erwartungen. Der Experte hob in der Folge das Kursziel für die Aktie von Rhön Klinikum von 60 auf 65 Euro und bestätigte den Titel auf "Accumulate". Überschuss und Vorsteuergewinn seien überraschend hoch.

Nach Einschätzung von Händlern fielen die Halbjahreszahlen etwas besser als erwartet aus. Der Umsatz und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) seien jeweils leicht besser als vom Markt erwartet ausgefallen, sagte ein Marktteilnehmer am Morgen in einer ersten Reaktion. Der Gewinn von 44,4 Mill. Euro habe die Schätzungen von 41,6 Mill. Euro übertroffen, damit auch der Gewinn je Aktie (EPS) von 1,63 (erwartet: 1,61) Euro. Die Zahlen dürften der Aktie helfen, über die charttechnisch interessante Marke von 60 Euro zu steigen.

Ein anderer Börsianer äußerte sich ebenfalls positiv: "Umsatz und Überschuss für das zweite Quartal übertrafen die Erwartungen." Zugleich hob er positiv hervor, dass der MDax-Konzern seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr erhöht habe.

Das Ergebnis verbesserte sich im ersten Halbjahr und lag über den Erwartungen, konnte mit der Umsatzentwicklung aber nicht Schritt halten. So kletterte der Gewinn von 37,1 Mill. Euro im Vorjahr auf 44,4 Mill. Euro. Hier hatten die von dpa-AFX befragten Analysten im Schnitt mit 41,89 Mill. Euro gerechnet. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich von 86,8 auf 98,7 Mill. Euro und lag damit etwa im Rahmen der Expertenschätzungen, die 98,26 Mill. erwartet hatten. Vor Zinsen und Steuern fiel ein Gewinn (Ebit) von 68,8 Mill. Euro (2004: 60,1) an. Hier hatten die Vorhersagen bei knapp 68 Mill. Euro gelegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%