Royal Mail
Britische Regierung treibt Börsengang der Post voran

Royal Mail soll in den kommenden Wochen an die Börse gehen - gegen heftige Widerstände der Gewerkschaften. Mit den Erlösen will die Regierung die Geschäfte des alten Unternehmens modernisieren.
  • 1

LondonDie britische Regierung treibt den Börsengang der staatlichen Post voran. Die ersten Aktien der Royal Mail sollen in den kommenden Wochen gehandelt werden, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in London mit. Wie hoch der Anteil genau sein wird, den der Staat veräußert, sei noch nicht klar und werde sich nach der Nachfrage und den Bedingungen am Markt richten, hieß es. Es werde sich aber um eine Mehrheit handeln.

Zehn Prozent der Aktien, die auf einen Gesamtwert von rund drei Milliarden Pfund (3,6 Mrd. Euro) geschätzt werden, gehen an die 160 000 Beschäftigten. Der Rest soll Bürgern und institutionellen Investoren angeboten werden. Nicht-Mitarbeiter müssen ein Minimum von 750 Pfund zahlen. Die Regierung hatte sich im Juli gegen einen Verkauf an einen Investor entschieden.

Mit der Privatisierung sichere die Regierung die Zukunft des Unternehmens mit seiner 360-jährigen Geschichte, erklärte Wirtschaftsminister Vince Cable. Man stelle sicher, dass weiterhin sechs Tage die Woche und zu stabilen Preisen Post versendet werden könne. Die Royal Mail ist für die Postversendung zuständig, die separat von The Post Office betriebenen Poststellen stehen nicht zum Verkauf. Die beiden Sparten waren 2012 getrennt worden.


Gewerkschaften kämpfen seit Monaten gegen die Privatisierung und riefen ihre Mitglieder erneut zum Streik auf. Anfang Oktober stehen Urabstimmungen an. Die Royal Mail gilt in Großbritannien als eine Art Heiligtum. Selbst die damalige Premierministerin Margaret Thatcher hatte sie in der Privatisierungswelle in den 1980er Jahren nicht angetastet. Auch ihre Nachfolger John Major oder Tony Blair hatten diese nicht vorangetrieben.

Die Royal Mail arbeitet nach einer Phase der Umstrukturierung inzwischen wirtschaftlich profitabel. Experten sehen aber noch immer große strukturelle Probleme. So hinkt die Wirtschaftlichkeit um etwa 30 Prozent hinter der internationalen Konkurrenz her. Durch den Wechsel zu E-Mail und anderen elektronischen Diensten verlor der Brief- und Paketriese ein Viertel seines Geschäftes. Der Boom im Online-Versandhandel konnte dies nur zum Teil kompensieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Royal Mail: Britische Regierung treibt Börsengang der Post voran"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir haben da mit unseren Börsenunternehmen massive Schwierigkeiten! Ich denke die Briten sind auch zu großzügig, was einige Bereiche ihrer Sozialleistungen betrifft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%