Aktien
Rpunup Börsenexperten: Wahlergebnis ist Gift für die Börse

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Nach der Bundestagswahl rechnen Börsenexperten am Montag mit Kursverlusten am deutschen Aktienmarkt. Vor allem die Papiere von Versorgern sehen Analysten unter Druck.

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Nach der Bundestagswahl rechnen Börsenexperten am Montag mit Kursverlusten am deutschen Aktienmarkt. Vor allem die Papiere von Versorgern sehen Analysten unter Druck.

"Die Börse liebt klare Verhältnisse", sagte Kapitalmarktexperte Robert Halver vom Schweizer Vermögensverwalter Vontobel Asset Management. "Die gibt es aber nicht, da nach der Wahl ein breiter Fächer an Koalitionen möglich ist - von der Großen Koalition über die Ampel bis hin zur Schwampel." Diese Unsicherheit sei Gift für den Aktienmarkt.

Auch Analyst Michael Köhler von der Landesbank Rheinland-Pfalz rechnet mit schwächeren Kursen. In den kommenden Tagen könne es zu "Lethargie" kommen, "weil niemand weiß, was kommt für eine Regierung, mit welchem Programm und mit welchen Personen". Er rechne aber mit einer schnellen Erholung. "Denn politische Börsen haben bekanntlich kurze Beine."

'Schwankungen MÖGlich'

"Größere Schwankungen sind möglich", sagte Fondsmanager Thomas Meier Union Investment. "Wir sehen aber keinen Grund für einen deutlichen Trend nach unten." Schließlich würde auch eine große Koalition für die Fortsetzung der Reformen eintreten. Nach Einschätzung von Meier wäre es allerdings fatal, wenn sich die Diskussionen über die Bildung einer neuen Regierung lange hinziehen würde. "Eines mag die Börse gar nicht - nämlich Unsicherheit."

Unter Druck sieht der Chefanlagestratege der SEB, Klaus Schrüfer, vor allem die Papiere von Versorgern wie Eon und RWE . Diese hätten unter einer schwarz-gelben Koalition von einer Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke profitieren können. "Diese Papiere könnten einen kleinen Dämpfer erhalten", sagte Schrüfer. Vontobel-Experte Halver sieht daneben die Aktien kleinerer Unternehmen unter Druck. Diese seien auf Reformen in Deutschland stärker angewiesen, weil sie nicht in gleichem Maße auf Exporte setzen könnten wie die großen Dax-Unternehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%