Aktien
SAP vorbörslich schwächer - 'Kein Interesse an Siebel' - IBM

Belastet von dem Quartalsbericht des US-Computerkonzerns IBM hat die Aktie der Walldorfer SAP AG nach Aussage von Händlern vorbörslich nachgegeben.

dpa-afx FRANKFURT. Belastet von dem Quartalsbericht des US-Computerkonzerns IBM hat die Aktie der Walldorfer SAP AG nach Aussage von Händlern vorbörslich nachgegeben. Kurz nach acht Uhr wurden die Anteilsscheine bei Lang & Schwarz in einer Spanne von 117,01 bis 117,61 Euro angeboten, nachdem sie am Vortag den Handel mit einem Minus von 0,71 Prozent auf 118,75 Euro beendet hatten.

"Wir befürchten, dass die SAP-Aktie heute unter den Zahlen von IBM leiden wird," sagte ein Aktienhändler. Der weltgrößte Computerkonzern IBM hatte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres die Vorhersagen der Analysten verfehlt. Der Umsatz sei in den ersten drei Monaten um 3,3 Prozent von 22,175 Mrd. auf 22,908 Mrd. Euro gestiegen. Der Überschuss kletterte von 1,363 Mrd. auf 1,402 Mrd. Dollar. Dies entsprach einem Gewinn je Aktie aus dem fortgeführten Geschäft in Höhe von 0,85 Dollar nach 0,79 Dollar im Vorjahr.

Damit verfehlte das Unternehmen die Schätzungen der von First Call befragten Analysten. Diese hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 23,63 Mrd. Dollar und einem Gewinn je Aktie in Höhe von 90 Cent gerechnet.

Investoren werden zudem die Aussagen von SAP-Chef Henning Kagermann aufmerksam lesen: SAP hat laut Aussage Kagermanns kein Interesse am angeschlagenen US-Konkurrenten Siebel Systems . "Es macht keinen Sinn, ein Unternehmen mit einer überlappenden Produktpalette zu kaufen", sagte der SAP-Chef der Financial Times Deutschland (Freitagsausgabe).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%