Seit Jahresbeginn hat die Aktie fast zehn Prozent gewonnen – Langfristig setzt der Konzern auf das Auslandsgeschäft
Analysten favorisieren United Internet

Zumindest was die Kursentwicklung angeht, muss sich der zweitgrößte deutsche Internetprovider, United Internet, hinter dem Branchenprimus T-Online nicht verstecken. Analysten empfehlen die Aktie fast einhellig zum Kauf.

DÜSSELDORF. Während die Aktie der Telekom-Tochter seit Jahresbeginn über zehn Prozent nachgab, legte das im Technologieindex TecDax notierte Papier des Konkurrenten aus Montabaur kräftig zu. Dass sich dieser Trend auch langfristig fortsetzt, darauf setzen die Analysten und empfehlen die Aktie fast einheitlich zum Kauf.

„United Internet hat zurzeit einfach das größere Potenzial“, sagt Frank Rothauge vom Bankhaus Sal. Oppenheim. Denn in dem harten Preiskampf, der vor allem in dem Geschäft um die Breitbandanschlüsse tobt, ist der kleine Konkurrent weitaus flexibler. „Jede Preissenkung bei T-Online drückt auch die Umsätze bei den Altkunden“ sagt Rothauge. Da müsse jeder Schritt sorgfältig überlegt werden.

United fährt hingegen von Anfang an eine zweigleisige Strategie. Unter der Marke GMX kämpft der Konzern mit Tiefstpreisen um Marktanteile bei den Privatnutzern. Und unter dem Namen 1&1 werden vor allem kleinere Mittelständler bedient, die nicht nur für Email-Zugänge, sondern auch für die Bereitstellung von Speicherplatz und andere Dienste bezahlen.

Dass sich diese Strategie auszahlt, zeigte sich bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen. So konnte der Konzern im ersten Quartal nicht nur seinen Umsatz kräftig steigen. Auch das Ergebnis vor Steuern fiel mit rund 21 Millionen Euro deutlich besser aus als noch im Vorjahr. Die Zahlen hätten die Erwartungen klar übertroffen, schreibt Thomas Friedrich, Anlageexperte bei der Hypo-Vereinsbank. Dabei stieg im ersten Quartal alleine die Zahl der DSL-Kunden um 100 000. Insgesamt kommt United damit auf einem Breitband-Kundenstamm von 750 000 Nutzer. Nur bei T-Online liegt die Zahl mit über drei Millionen Kunden noch deutlich höher.

Seite 1:

Analysten favorisieren United Internet

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%