Smartphone-Bauer: Anleger wetten gegen Nokia

Smartphone-Bauer
Anleger wetten gegen Nokia

Kurz vor Bekanntgabe der Quartalsergebnisse haben viele Händler ihre Papiere des Smartphone-Herstellers verliehen, um von Kursverlusten zu profitieren. Grund sind Negativerwartungen für Dividende und den Bargeldbestand.
  • 2

FrankfurtWenige Stunden vor Veröffentlichung der Quartalsergebnisse von Nokia haben zahlreiche Anleger auf eine Enttäuschung gewettet. Etwa 19 Prozent aller Aktien des Unternehmens seien derzeit verliehen, teilte der Datenanbieter Markit am Donnerstag mit. Das ist die höchste Quote aller im EuroStoxx50 gelisteten Werte.

Anleger leihen sich Aktien eines Unternehmens, um sie sofort zu verkaufen. Im Börsenjargon wird dies "Leerverkauf" genannt. Dabei hoffen die Investoren darauf, die Papiere zum Ende der Ausleih-Frist billiger zurückkaufen zu können. Den Preisunterschied streichen sie als Gewinn ein.

Analysten gehen davon aus, dass Nokia am Mittag wegen des schwächelnden Geschäfts ankündigen wird, erstmals seit mehr als 20 Jahren keine Dividende mehr zu zahlen. Außerdem sei der Bargeld-Bestand voraussichtlich auf 3,4 Milliarden Euro von 5,6 Milliarden im Vorjahr geschrumpft.

Nokia notierten an der Börse Helsinki 1,1 Prozent fester bei 3,53 Euro. Sollten die Zahlen besser als erwartet ausfallen, sind kräftige Kursgewinne zu erwarten. Denn in diesem Fall müssen sich diejenigen Anleger, die Nokia-Papiere leer verkauft haben, mit den Titeln wieder eindecken, um ihre Verluste zu minimieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Smartphone-Bauer: Anleger wetten gegen Nokia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was hat das denn mit Kasino zu tun? Keine Ahnung haben aber erstmal quatschen, so haben wirs gern!

    Erstens: Was soll an Leerverkäufen bitte schlecht sein? SIe haben ja wohl das Recht mit Ihrem Hab und Gut zu tun was Sie möchten, also habe ich das als AKtionär auch!

    Zweitens: Es geht nicht um Leerverkäufe, es geht um ungedeckte Leerverkäufe... Wenn ich Aktien verkaufe, die ich selber garnicht besitze, dann wird es problematisch, aber nicht wenn ich die Aktien selber besitze.

    Leerverkäufe kann man überhaupt nicht verbieten. Ich kann ja wohl auch nicht verbieten Aktien zu kaufen?! Vice versa...

  • Ich dachte, dass nach der Finanzkrise die Leerverkäufe verboten worden sind. Anscheinend doch nicht. Das Kasino geht ja weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%