Spanische Banken
Schwacher Börsenstart für Civica und Bankias

Bei der Neuemission der Aktien der spanischen Banca Civica holt das Institut an der Börse nur das Minimum von 600 Millionen Euro. Damit folgt sie der spanischen Bankia SA. Schuld sind schlechte Stresstest-Ergebnisse.
  • 0

MadridDas spanische Geldhaus Banca Civica fährt bei seinem Gang an die Börse etwa 600 Millionen Euro und damit nur das Minimum des erhofften Emissionserlöses ein. Die Aktien werden mit 2,70 Euro am unteren Ende der Preisspanne von 2,70 bis 3,80 Euro ausgegeben, wie die Bank am Dienstagabend mitteilte. Es können aber noch weitere Aktien verkauft werden, sollte weitere Nachfrage bestehen.

Mit der niedrigen Preisfestlegung bewegt sich Civica im Einklang mit der spanischen Bankia SA, die bei ihrem Börsengang weniger einnehmen wird als zuvor erwartet worden war. Das Institut wird drei Milliarden Euro erlösen, ursprünglich hatte die Bank bis zu 4,16 Milliarden Euro angestrebt.

Auch die spanische Sparkasse Bankia hat ein Börsendebüt hingelegt. An ihrem ersten Handelstag gaben die Papiere zum Start knapp zwei Prozent nach. Im weiteren Verlauf weitete sich das Minus auf knapp fünf Prozent aus. Die aus einer Fusion von sieben Sparkassen (Cajas) hervorgegangene Bankia hatte sich im Vorfeld schon mit weniger Einnahmen zufriedengegeben und den Ausgabepreis auf 3,75 Euro je Aktie festgelegt. Damit spülte der Gang aufs Parkett dem Institut nur noch 3,1 Milliarden Euro in die Kasse anstatt der angepeilten bis zu 4,6 Milliarden Euro.

Mit dem Börsengang will Bankia ihr Kapitalpolster aufbessern. Die Branche wurde in der Finanzkrise schwer vom Platzen der Immobilienblase auf der iberischen Halbinsel gebeutelt. Daraufhin schob die Regierung den Umbau des Sektors an. Angesichts der Schuldenkrise wurde der IPO noch dringlicher.

Mit dem Preiszugeständnis tragen die beiden Institute der durch die Schuldenkrise in Europa schwierigen Situation am Markt Rechnung, bei der die Investoren für ihr Risiko einen Abschlag fordern können. Die beiden Banken hatten den Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht nur knapp bestanden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spanische Banken: Schwacher Börsenstart für Civica und Bankias"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%