Spektakulärer Goldfund
Schätze im Depot

Die lange Suche hatte Erfolg: Mehr als tausend Unzen Gold entdeckte ein Unternehmen, das sich auf die Jagd nach versunkenden Schätzen spezialisiert hat. Die Aktie legt kräftig zu. Doch Analysten warnen.
  • 0

So mögen die Träume von Abenteurern und Piratenfans aussehen: Mit dem Schiff durch karibische Meer kreuzen und ab und zu einen Schatz finden. Genau dieses Geschäftsmodell betreibt Odyssey Marine Exploration - ein Unternehmen, dass auf die Bergung der Fracht aus untergegangenen Schiffen spezialisiert ist. Nun hat das Unternehmen das erste Gold auf einem Schiff aus dem 19. Jahrhundert entdeckt. Der versunkene Schatz liegt mehr als 1,5 Kilometer tief im Atlantik.

Odyssey konnte bereits Mitte April während des ersten Erkundungstauchgangs fast tausend Unzen Gold bergen. Tausend Unzen sind stattliche 28 Kilogramm. Der Goldpreis liegt aktuell bei mehr als 1300 US-Dollar pro Unze.

Die Schatzjäger haben das Wrack der SS Central America entdeckt. Der Fund bestand aus fünf Goldbarren und zwei 20-Dollar-Double-Eagle-Münzen. „Die Goldbarren und andere Artefakte waren während des Tauchgangs klar auf dem Boden sichtbar. Für die Bergung waren keine Ausgrabungen erforderlich”, erklärte ein Sprecher des Unternehmens. Die Aktie von Odyssey schloss am Montag in New York bei 2,27 Dollar. Seit Jahresanfang hat sie 12 Prozent zugelegt.

Die Central America war ein Seitenrad-Dampfer, der im Jahr 1857 vor der Küste des US-Staates South Carolina untergegangen war. Dabei kamen 425 Menschen ums Leben. Als die SS Central America unterging, konnten Waren von San Francisco nach New York am schnellsten dann transportiert werden, wenn sie zunächst auf dem Pazifik nach Panama gebracht, dann auf d


Bei ersten Bergungsanstrengungen zwischen 1989 und 1991 wurden bereits mehr als zwei Tonnen Gold gebogen. Odyssey hatte auf Grundlage bestimmter Annahmen - unter anderem, dass die verbliebenen Gegenstände die Form von Double-Eagle-Münzen hätten - erklärt, dass es an der Untergangsstelle noch Gold im Wert von 86 Millionen Dollar geben könnte.

Kommentare zu " Spektakulärer Goldfund: Schätze im Depot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%