Studie: Aktien von Adidas, Micronas und Premiere sind die Top-Gewinner
Mega-Event Fußball-WM lässt schon jetzt die Kurse steigen

Die Aktien des Sportartikel-Herstellers Adidas, des Schweizer Technologie-Unternehmens Micronas sowie des Bezahlsender Premiere zählen nach Ansicht der DZ-Bank bereits ein Jahr vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland zu den großen Profiteuren.

FRANKFURT/M. Die Experten bezeichnen die drei Werte schon jetzt als „Hauptgewinner“ unter den am deutschen Aktienmarkt vertretenen Werten. Speziell Adidas steht bei vielen Analysten seit geraumer Zeit ganz oben auf der Empfehlungsliste. Deutlich differenzierter sehen viele Experten die Situation bei Micronas und Premiere.

Eindeutig ist hingegen das Votum bei der Frage, welche Branchen zu den Gewinnern der WM gehören dürften. Vor allem die Sparten Sportartikel und Bekleidung, Medien, Handel, Unterhaltungselektronik und Zulieferer sollen besonders profitieren. Wenig überraschend ist das Votum indes für Adidas. Laut Informationsdienst Bloomberg geben 24 von 32 Analysten, die die Aktie beobachten, eine Kaufempfehlung ab. Da der fränkische Sportartikel-Hersteller im Bereich Fußball die Nummer eins ist, ist gerade eine Weltmeisterschaft von enormer Bedeutung.

„Somit sollte die Ende 2004 recht schwache Auftragslage in Europa einen neuen Schub bekommen“, sagt Klaus Martini von der Deutschen Bank. Die Analysten der DZ-Bank gehen davon aus, dass die Auftragseingänge besonders im vierten Quartal 2005 und im ersten Quartal 2006 besonders stark ausfallen werden. Das dürfte sich anschließend im Umsatz des zweiten Quartals widerspiegeln, in dem die WM stattfindet.

Neben dem Fußball-Großereignis spielen bei Adidas noch einige andere Faktoren eine gravierende Rolle, die die Aktien beflügeln könnten: So plant das Unternehmen in der Wachstumsregion Asien in der Zeit bis 2008 eine Umsatzverdoppelung. Außerdem wurde bei Analysten bereits hinlänglich der Verkauf des Ski- und Wanderausrüsters Salomon an den finnische Wettbewerber Amer gelobt, der zu einer erheblichen Verbesserung der Margen beitragen soll.

Zu den Werten, die von der breiten Masse der Analysten noch nicht als Profiteur der Fußball-WM entdeckt wurde, zählt die Schweizer Micronas. Die im TecDax gelistete Aktie erhält aktuell von den meisten Analysten derzeit das Prädikat „Halten“. Teile von Micronas finden sich in vielen Fernsehgeräten. Bereits vor der Weltmeisterschaft 2002 und der Europameisterschaft 2004 haben die Schweizer Auftragseingänge auf Rekordniveau verzeichnet. Nun soll ihnen nach Ansicht von DZ-Bank-Experte Müll der Trend zu neuen Geräten mit LCD- und Plasma-Display-Technologie ein ähnliches Plus bescheren. Ab dem dritten Quartal rechnet er bei Micronas mit steigenden Auftragseingängen.

Für den Bezahlsender Premiere rechnet die Harald Heider, Medien-Analyst der DZ-Bank, im ersten Halbjahr 2006 mit 100 000 neuen Kunden. Zwar werden die meisten Spiele auch im Free-TV übertragen. Premiere bietet jedoch als einziger Sender die Übertragung in der neuen HDTV-Qualität. Außerdem wollen die Münchener mit einem eigenen Wettkanal vom Wettboom zur WM profitieren. Für die Aktie, die zuletzt unter ihren Ausgabepreis von 28 Euro fiel, hat HVB-Analyst Peter Thilo Hasler gerade sein Kursziel von 38,50 Euro bestätigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%