Tradingrange zwischen 3 600 und 3 700 Punkten möglich
Charttechniker erwarten nun Dax-Konsolidierung

Wird die bevorstehende Konsolidierung am deutschen Aktienmarkt nur leicht oder deutlich ausfallen? Darüber sind sich Charttechniker uneins. Möglicherweise lässt der wiedererstarkte Euro die Aktienkurse fallen.

HB FRANKFURT. Charttechniker halten eine leichte Konsolidierung im Dax in den nächsten Tagen für wahrscheinlich. Zwar ist es nach Meinung von Klaus Tafferner von Concord Effekten durchaus möglich, dass ein neues Jahreshoch markiert wird, grundsätzlich sei der Markt allerdings überkauft.

Die meisten Beobachter erwarten eine Tradingrange zwischen 3 600 und 3 700 Punkten. Auch Notierungen im Dax unter 3 600 Punkten stellten keine wirkliche Gefahr dar. Laut Heinz Stork von Nols sei erst ein Unterschreiten der wichtigen Unterstützung bei 3 585 Punkten bedenklich.

Sollte diese Marke nicht halten, würde das zu einem Test der Unterstützung bei 3 487 Zählern führen. Insgesamt bleibe aber die Aufwärtsbewegung intakt, da die letzten Hoch- und Tiefpunkte jeweils über den vorhergehenden lagen. Die nächsten Widerstände für den Dax sieht Stork bei 3 645, 3 676, 3 700, 3 740 und 3 760 Punkten. Unterstützungen gebe es bei 3 615, 3 600, 3 585 und 3 560 Stellen.

Mit Blick auf die kommenden Wochen hält Tafferner allerdings eine deutliche Korrektur für möglich. Der Analyst sieht vor allem zwei Gefahrenpotenziale für den Dax. Einerseits hält er weitere Abgaben des Dollars gegenüber dem Euro für wahrscheinlich, was sich negativ in der Marktentwicklung auswirken dürfte. Die schwächere Performance der stark exportabhängigen Automobiltitel der vergangenen Tage sei eine Indikation dafür, wie stark der Markt auf die Devisenentwicklung reagiere. Andererseits drohe Ungemach von der Rentenseite, insbesondere wenn die Anleger aus Sicherheitsgründen wieder zunehmend in Anleihen umschichteten.

Tafferner stuft Automobiltitel aktuell nur als Halteposition ein. Chancen sieht er dagegen bei Pharmawerten. Hier sei die Bodenbildung bereits weit fortgeschritten, gerade diese Titel könnten bei einer künftigen Schwäche am Aktienmarkt zulegen. Für Heinz Stork sind Finanztitel weiter interessant, aber auch bei Halbleiteraktien sieht er weiteres Kurspotenzial. Auch Achim Matzke von Commerzbank Securities spricht sich positiv zu Bankenwerten aus, zudem spricht er von einer charttechnisch leichten Verbesserung der Aussichten für die defensiven Titel Henkel und RWE.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%