Transferwise
58 Millionen Dollar für Finanz-Startup

Transferwise will dabei helfen, bei Auslandsüberweisungen zwischen verschiedenen Währungen Gebühren zu vermeiden. Das Londoner Startup hat sich nun frisches Geld bei Investoren für die internationale Expansion besorgt.
  • 0

LondonDas auf günstigere Auslandsüberweisungen spezialisierte Londoner Startup Transferwise hat sich 58 Millionen Dollar frisches Geld bei Investoren besorgt. Die Mittel sollen für die internationale Expansion genutzt werden, teilte Transferwise am Montag mit. Unter anderem soll im Februar ein Büro in den USA eröffnet werden.

Nach Informationen der „Financial Times“ soll Transferwise bei der Finanzierungsrunde mit nahezu einer Milliarde Dollar bewertet worden sein. Die Firma selbst machte keine Angaben dazu.

Die Geschäftsidee von Transferwise ist, die üblichen Gebühren bei Auslandsüberweisungen zwischen verschiedenen Währungen zu umgehen. Die Gründer der 2011 gestarteten Firma hatten zunächst ihr eigenes Problem hoher Kosten bei Geldtransfers zwischen britischen Pfund und Euro lösen wollen.

Transferwise sicherte sich damit bisher insgesamt gut 90 Millionen Dollar von Investoren. Die aktuelle Finanzierungsrunde wurde von der Risikokapitalfirma Andreessen Horowitz angeführt. Auch bisherige Investoren wie Virgin-Gründer Richard Branson zogen mit.

Finanz-Startups, die Banken ergänzen oder ihnen Konkurrenz machen können, locken derzeit in großem Stil Investoren-Gelder an. Erst vergangene Woche bekam das Hamburger Unternehmen Kreditech, das Bank-Dienstleistungen an Kunden ohne Kredit-Rating anbietet, eine Finanzspritze von 200 Millionen Dollar aus den USA.

Viele der jungen Finanz-Firmen sind nicht im Silicon Valley, sondern in Europa angesiedelt. Der Transferwise-Sitz London ist ein besonders beliebter Standort, weil dort eine starke Startup-Szene auf einen großen Finanzplatz trifft.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Transferwise: 58 Millionen Dollar für Finanz-Startup"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%