Trotz guter Zahlen: Continental-Aktie knickt ein

Trotz guter Zahlen
Continental-Aktie knickt ein

Die positiven Meldungen helfen nicht - die Aktie des Autozulieferers Continental verliert an Wert. Schuld könnten Verkaufspläne des Mutterkonzerns Schaeffler sein. Anleger belohnen bessere Zahlen und Schuldenabbau nicht.
  • 0

Die Aktie des Autozulieferers Continental verliert zweitweise mehr als zwei Prozent und liegt nun nur noch knapp über 60 Euro. Und das trotz eigentlich positiver Meldungen: Die Erlöse steigen, der Schuldenabbau kommt voran. Ein Börsianer sah einen Pressebericht als Belastung, dem zufolge der Familienkonzern Schaeffler Pläne zum Verkauf von Aktien der Tochter konkretisiert.

Dabei läuft es für den Reifenhersteller gut: Conti erwartet wegen des Autobooms einen Umsatzrekord für das laufende Jahr. Nach der Wirtschaftskrise sollen die Erlöse 2011 wieder um zehn Prozent steigen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Allerdings leidet Conti unter den steigenden Rohstoffpreisen. Vor allem Naturkautschuk für Reifen treibt die Kosten.

Daneben baut der Autozulieferer seinen milliardenschweren Schuldenberg ab. Die Netto-Finanzschulden seien um mehr als drei Milliarden Euro auf nun 7,3 Milliarden Euro gesenkt worden, hieß es bei der Bilanzvorlage in Frankfurt. Ein Drittel der zurückgezahlten Summe stamme aus der Kapitalerhöhung vor gut einem Jahr. Im Lauf des Jahres soll das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital unter 100 Prozent sinken. Derzeit liegt es bei 118 Prozent. Angepeilt werde ein Wert von 70 Prozent, sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Der Konzern hatte sich vor einigen Jahren massiv verschuldet, um das Elektronikunternehmen VDO, eine Siemens-Tochter, zu übernehmen.

Im vergangenen Jahr hatte die Schaeffler-Tochter den Umsatz noch auf 26 Milliarden Euro gesteigert. Mit einem Gewinn von 576 Millionen Euro schreibt der Konzern wieder schwarze Zahlen. Die Aussichten für 2011 nennt Konzernchef Elmar Degenhart positiv. Continental sei „auf stabiler Basis, mit großer Zuversicht und gesundem Optimismus in das neue Geschäftsjahr gestartet“ und strebe einen weiteren Umsatzsprung um etwa 10 Prozent an.

Dennoch, die Conti-Aktie fällt wieder – dabei hatte sie sich gerade erst von einem kleinen Einbruch Ende letzter Woche erholt. Im langfristigen Trend gewinnt die Aktie aber wieder, nachdem Sie vor einem Jahr nur noch bei 34 Euro gelegen hatte. Das Bankhaus Lampe empfiehlt die Conti-Aktie weiterhin zum Kauf und nennt 75 Euro als Kursziel. Nachdem die wesentlichen Eckdaten bereits bekannt seien, rechne er nicht mit größeren Überraschungen, schrieb Analyst Christian Ludwig in einer Studie vom Montag. Viel wichtiger für die Aktie sei der Ausblick des Automobilzulieferers und Reifenherstellers.

Auch die Schweizer Großbank UBS empfiehlt die Aktie zum Kauf. Steigende Produktionsmengen und eine weiterhin schlanke Kostenbasis sollten dem europäischen Autosektor auch 2011 eine positive Entwicklung bescheren, mit allerdings nachlassender Dynamik, so Analyst David Lesne in einer Branchenstudie. Kurzfristig könnte sich der Anstieg der Rohstoffpreise als Risiko erweisen, mittelfristig hätten auch steigende Investitionen einen negativen Ergebniseffekt. Er ziehe Zulieferer-Aktien weiterhin den Papieren der Autobauer vor. Bei Continental bestehe ein nur ein geringes Ergebnisrisiko, allerdings lasse die aktuelle Bewertung auch nur ein begrenztes Aufwärtspotenzial zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz guter Zahlen: Continental-Aktie knickt ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%