Turn-around-Kandidaten

Welche Aktien die Wende schaffen könnten

Wenn Aktien einbrechen, dann ist das ein Warnsignal - manchmal aber auch eine Gelegenheit, um günstig einzukaufen. Zurzeit gibt es wieder interessante Kandidaten, die sich Anleger genauer anschauen sollten.
Kommentieren
Ein Chip von Infineon: Die Aktie des Unternehmens ist ein Paradebeispiel für einen Turn-around-Kandidaten. Quelle: dpa

Ein Chip von Infineon: Die Aktie des Unternehmens ist ein Paradebeispiel für einen Turn-around-Kandidaten.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Infineon-Aktie gilt vielen spekulativen Anlegern als Paradebeispiel, wie man zum richtigen Zeitpunkt den Trend zum Besseren erkennen und mit viel Mut anschließend eine Rendite im vierstelligen Prozentbereich erzielen kann. Von einem Kurs, der vor rund drei Jahren bis auf 0,34 Euro abgesackt war, ging es auf ein Niveau von rund 7,37 Euro am vergangenen Freitag. Das ist ein Plus von über 2000 Prozent.

Eine der Quellen, aus der sich solche sogenannten Turn-around-Kandidaten ziehen lassen, ist die alljährliche Liste der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), auf der sie die 50 größten Kapitalvernichter des vergangenen Jahres darstellt. Wenn eine Gesellschaft dort auftaucht, dann ist das zwar im ersten Moment kein Ruhmesblatt. Es muss aber auch kein Verkaufssignal sein. „Ein funktionierendes Geschäftsmodell vorausgesetzt ist es manchmal sogar genau das Gegenteil“, weiß Marc Tüngler, DSW-Hauptgeschäftsführer.

Welche Aktien Kapital vernichten

DAX ®

WKN
ISIN
DE0008469008
Börse
Xetra

+124,81 +0,94%
Chart von DAX ®
Dax
1 von 21

DSW-Watchlist

Auf den nachfolgenden Charts zeigt Handelsblatt Online die größten Wertvernichter des Jahres 2011. Dieses Ranking wird jedes Jahr von der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V.) in der sogenannten DSW-Watchlist zusammengestellt. Die Liste zeigt, welche Aktien am stärksten an Wert verloren haben.

Die DSW-Punkte berechnen sich nach einem einfachen Prinzip: Maximal kann ein Unternehmen 1.000 Minuspunkte bekommen. Diese 1.000 Punkte setzen sich aus den Punkten für die verschiedenen Zeiträume zusammen. Das Unternehmen mit der größten Kapitalvernichtung im 5-Jahres-Zeitraum erhält einen Malus von 500 Punkten. Für die 3-Jahres-Entwicklung gibt es maximal 300 Minuspunkte, für die einjährige Entwicklung 200. Die 5-Jahres-Entwicklung wiegt hierbei am schwersten - kurze Schwankungen fallen dadurch nicht so stark Gewicht.

Auf diesem Chart: Die fünfjährige Entwicklung des Dax.

Medigene

WKN
ISIN
DE0005020903
Börse
P1006

Chart von Medigene
Medigene
2 von 21

Medigene

Das Biotechnologieunternehmen ist bereits seit einigen Jahren auf der Watchlist, was Anleger laut DSW besonders skeptisch machen sollte. Bei solchen Unternehmen lohnt es sich genauer hinzuschauen. Allerdings betonen die Anlegerschützer auch, dass gefallene Kurse bei einigen Unternehmen eine Einstiegschance bieten könnten.

Kursentwicklung:
1 Jahr: - 51,3 Prozent
3 Jahre: - 77,4 Prozent
5 Jahre: - 86,1 Prozent

DSW-Punkte: - 779 (von - 1000), Rang 20

Lloyd Fonds

WKN
ISIN
Börse

Chart von Lloyd Fonds
Lloyd Fonds
3 von 21

Lloyd Fonds

Die Lloyd Fonds AG ist ein Anbieter von geschlossenen Fonds und strukturierten Kapitalanlageprodukten. Das Unternehmen ist unter anderem in den Anlageklassen Schifffahrt aktiv. Im Jahr 2011 lag das Unternehmen noch auf Platz zwölf der DSW-Liste.

Kursentwicklung:
1 Jahr: - 44,6 Prozent
3 Jahre: - 74,2 Prozent
5 Jahre: - 93,2 Prozent

DSW-Punkte: - 790 (von - 1000), Rang 19

IVG Immobilien

WKN
ISIN
Börse
P1006

Chart von IVG Immobilien
IVG Immobilien
4 von 21

IVG Immobilien

Das Immobilienunternehmen ist auch ein Dauergast in der Watchlist der DSW. In den Jahren zuvor (2011 Rang 29 und 2010 Rang 26) fiel der Platz allerdings noch etwas besser aus.

Kursentwicklung:
1 Jahr: - 64,9 Prozent
3 Jahre: - 60,4 Prozent
5 Jahre: - 93,0 Prozent

DSW-Punkte: - 792 (von - 1000), Rang 18

Solarworld

WKN
ISIN
Börse

Chart von Solarworld
Solarworld
5 von 21

Solarworld

Die Solarbranche fällt in der Watchlist negativ auf und ist am stärksten vertreten. Würden insolvente Unternehmen mitberücksichtigt, was nicht der Fall ist, wären es noch mehr, da beispielsweise Q-Cells, die bereits Insolvenz angemeldet haben, ebenfalls zu den größten Wertvernichtern gehörten.

Kursentwicklung:
1 Jahr: - 56,5 Prozent
3 Jahre: - 78,5 Prozent
5 Jahre: - 86,3 Prozent

DSW-Punkte: - 795 (von - 1000), Rang 16

HCI Capital

WKN
ISIN
Börse

Chart von HCI Capital
HCI Capital
6 von 21

HCI Capital

Die HCI Capital AG ist ein börsennotiertes Emissionshaus, das geschlossene Fonds und strukturierte Produkte realisiert. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf die Bereiche Transport und Logistik. 2011 lag die Gesellschaft noch auf Rang 13.

Kursentwicklung:
1 Jahr: - 60,5 Prozent
3 Jahre: - 61,5 Prozent
5 Jahre: - 94,9 Prozent

DSW-Punkte: - 795 (von - 1000), Rang 16 - gleichauf mit Solarworld

GWB IMMOBILIEN AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000A0JKHG0
Börse
FSE

-0,00 -4,35%
+0,04€
Chart von GWB IMMOBILIEN AG INHABER-AKTIEN O.N.
GWB Immobilien
7 von 21

GWB Immobilien

Die Immobilienunternehmen sind in der Watchlist ähnlich wie die Solarbranche auffällig oft vertreten. Das Geschäftsmodell von GWB ist darauf ausgerichtet, gewerbliche Immobilienprojekte auf zuvor angekauften Grundstücken zu entwickeln, zu errichten und anschließend vermietet an Dritte zu verkaufen. Dem Aktienkurs nach scheint das Geschäftsmodell nicht aufzugehen.

Kursentwicklung:
1 Jahr: - 51,9 Prozent
3 Jahre: - 72,0 Prozent
5 Jahre: - 94,8 Prozent

DSW-Punkte: - 807 (von - 1000), Rang 15

So wie damals bei Infineon. Weil das Halbleiter-Unternehmen die drohende Insolvenz abwenden konnte, frisches Kapital bekam und anschließend das Geschäftsmodell auf eine andere und deutlich solidere Basis stellte, haben viele, die das damals rechtzeitig erkannten, hohe Gewinne gemacht.

Auf der jüngsten Liste der DSW, die in der vergangenen Woche präsentiert wurde, finden sich wieder einige Namen, die das Zeug zu solch einer Entwicklung haben: Erster Kandidat und gleichzeitig auch das Unternehmen, bei dem sich die jüngste Erholung schon in Kürze fortsetzen dürfte, ist der Energieversorger RWE. 45 Prozent hat die Aktie allein im vergangenen Jahr verloren, was dem Papier Rang 31 auf der DSW-Liste einbrachte. Schuld war der Atomausstieg, der RWE wie all die anderen erfolgsverwöhnten Energieversorger völlig überraschend traf.

RWE muss mit neuer Strategie überzeugen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Turn-around-Kandidaten - Welche Aktien die Wende schaffen könnten

0 Kommentare zu "Turn-around-Kandidaten: Welche Aktien die Wende schaffen könnten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%