Überraschende Verluste: Stahl-Aktien stürzen ab

Überraschende Verluste
Stahl-Aktien stürzen ab

Russlands größter Stahlhersteller Evraz hat überraschend rote Zahlen vorgelegt und Anleger aus Stahlaktien vertrieben. Die Papiere von ThyssenKrupp fallen um mehr als sechs Prozent.
  • 1

FrankfurtSchlechte Stimmung im Stahlsektor hat die Aktien von Thyssen-Krupp und Salzgitter am Donnerstag tief ins Minus gedrückt. Die Papiere von Thyssen-Krupp stürzten im Dax zeitweise bis zu 6,1 Prozent auf 13,54 Euro ab, im MDax gaben Salzgitter bis zu 4,5 Prozent auf 30,22 Euro nach.

Händlern zufolge verdarb ein negativer Geschäftsbericht des Thyssen-Konkurrenten Evraz die Laune: Russlands größter Stahlhersteller rutschte 2012 überraschend in die Verlustzone und gab einen düsteren Ausblick. „Obwohl es jüngste Anzeichen einer Stabilisierung gibt, bleiben die Aussichten weltweit schwach mit großen Risiken einer Verschlechterung und Schwankungen, was wahrscheinlich das gesamte Jahr anhalten wird“, heißt es in dem Geschäftsbericht des vom Besitzer des englischen Fußball-Clubs FC Chelsea Roman Abramowitsch mitkontrollierten Konzerns.

Zudem lasteten laut Händlern die weiter steigenden Preise für Eisenerz auf dem Stahlsektor. Getrieben von einer wieder etwas höheren Nachfrage aus China erreichte der Preis für den Rohstoff am Donnerstag zeitweise ein Ein-Monats-Hoch von knapp über 140 Dollar je Tonne. Der europäische Branchensektor für Stahlwerte verlor rund ein Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Überraschende Verluste: Stahl-Aktien stürzen ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was bitte ist daran überraschend?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%