Umstrittener Börsengang
Facebook-Finanzchef wird zum Sündenbock

Der verpatzte Börsengang von Facebook zieht weitere Kreise. Kritiker werfen dem Finanzchef vor, er habe den Börsengang „zum Scheitern verurteilt“. Unterdessen prüft das Unternehmen den Wechsel an eine andere Börse.
  • 4

New YorkNach Medienberichten soll der Finanzchef von Facebook, David Ebersman, vor dem Börsengang des sozialen Netzwerks im Alleingang die Aufstockung der auszugebenden Aktien um 25 Prozent beschlossen haben.

Ebersmann habe einen starken Einfluss auf alle wichtigen Entscheidungen während des Börsenganges gehabt und „nicht die Bankiers konsultiert, wie es viele Unternehmen machen“, berichtete das „Wall Street Journal“ am Mittwoch auf seiner Internetseite. Noch kurz vor dem Börsengang hatte Facebook sowohl den Ausgabepreis als auch die Zahl der angebotenen Aktien deutlich erhöht.

Die Entscheidung des Finanzchefs, die Zahl der Anteilsscheine zu erhöhen, könne den Börsengang „zum Scheitern verurteilt“ haben, berichtete die Finanzzeitung unter Berufung auf rund ein Dutzend Interviewpartner, die an dem Prozess beteiligt gewesen seien. Wichtigster Vertrauter von Ebersman sei Michael Grimes gewesen, der bei der beim Börsengang federführenden Bank Morgan Stanley für die Technologiesparte zuständige Co-Direktor für Bankgeschäfte. Dieser habe Ebersman versichert, dass die Nachfrage stark sei, was letztendlich nicht der Fall gewesen sei. „Dieser Börsengang war das Werk von Ebersman und Grimes“, zitierte das „Wall Street Journal“ eine mit den Vorgängen vertraute Person.

Die Facebook-Aktie hatte sich am Mittwoch ein wenig von ihrer Talfahrt erholt. Die Papiere sind aber weiter deutlich weniger wert als der Ausgabepreis von 38 Dollar. Als ein Grund für den Absturz galt, dass Facebook und die beteiligten Banken die Nachfrage offenbar überschätzt hatten.

Seite 1:

Facebook-Finanzchef wird zum Sündenbock

Seite 2:

Facebook prüft Wechsel zu anderer Börse

Kommentare zu " Umstrittener Börsengang: Facebook-Finanzchef wird zum Sündenbock"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • War zum Zeitpunkt von Google nicht anders ... Durch den Google Börsengang wurde wurde erst wieder eine Aktienkultur nach dem geplatzten bubble 2001 geschaffen.

  • Wer zu diesen Zeiten an die Börse geht der hat sie doch nicht mehr ALLE!!!
    Manchmal fässt man sich auch als Nicht-Banker einfach nur an den Kopf..

  • Unfassbar schlechte Tonqualität. Schwer was zu verstehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%