Unternehmen präsentiert erstmals Geschäftszahlen
Tank & Rast erwägt Börsengang

Die Strategie der Autobahn Tank & Rast für mehr Qualität und ein anspruchsvolleres Angebot an Raststätten macht sich beezahlt. Der führende Anbieter und Betreiber von Autobahn- Rastanlagen in Deutschland konnte 2003 trotz eines insgesamt zurückhaltenden Verbraucher- und Reiseverhaltens seine Geschäfte mit einem Umsatz- und Gewinnplus verbessern, wie die Tank & Rast Holding GmbH mitteilte.

HB BONN. Das Angebot in den insgesamt 729 Servicebetrieben sei für Kunden etwa mit Pasta, bekannten Fast-Food- Restaurants und frischen Brötchen deutlich attraktiver geworden.

Das Unternehmen legte erstmals umfassende Geschäftszahlen vor und prüft weiter einen möglichen Börsengang. Das gehöre zu den Optionen für die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens, sagte der Sprecher der Geschäftsführung Karl-H. Rolfes. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen. In diesem Zusammenhang sind die Investmentbanken Dresdner Kleinwort Wasserstein und Cazenove als Berater beauftragt worden.

Tank und Rast betreibt sein bundesweites Netz von 338 Tankstellen (mit Tankshops) und 382 Raststätten (einschließlich 51 Hotels) im Rahmen eines Franchise ähnlichen Systems überwiegend mit rund 250 Pächtern sowie in 13 Eigenbetrieben. Rund 90 Prozent aller Autobahn- Standorte zählen zu Tank & Rast. Jährlich suchen nach Unternehmensangaben rund 250 Millionen Kunden die Standorte auf. Die Mehrheit der Raststätten sei inzwischen neu gestaltet oder ausgebaut worden, berichtete Rolfes. Italienische Kaffeebars (Lavazza und Segafredo) und Pasta-Bars (Barilla) sowie Fast-Food-Restaurants (Burger King und Nordsee) und Backshops mit ofenfrischer Ware wurden eingerichtet. Kinderspielplätze gehören ebenfalls zum Modernisierungskonzept. Ein zentrales Qualitätsmonitoring soll vor Ort hohe Standards in der Gastronomie und auch den Sanitäranlagen sichern. „Wenn Angebot und Leistung stimmen, sind die Kunden bereit, dafür auch entsprechend zu zahlen“, sagte Rolfes.

Der Jahresüberschuss (Nettoergebnis) lag 2003 bei 2,6 Mill. Euro. Der Vorsteuergewinn (EBITDA) stieg um 8,1 Prozent auf 133,0 Mill. Euro. Die Erlöse lagen mit 206,1 Mill. Euro um 3,8 Prozent über dem Vorjahreswert. Hauptumsatzträger war das Tankstellengeschäft (rund 106,5 Mill. Euro). Durch neue Angebote in den Tankshops wurde der rückläufige Kraftstoffabsatz kompensiert. Im 1. Halbjahr 2004 hat sich nach Unternehmensangaben erneut ein Umsatzplus gegenüber Vorjahresperiode von 2,7 Prozent auf 95,9 Mill. Euro ergeben. Der Umsatz stammt weitgehend aus Belieferungs-Entgelten von der Mineralölindustrie, Pachterlösen sowie aus dem Geschäft mit Eigenbetrieben. Die Pächter selbst erwirtschaften insgesamt einen Milliarden-Erlös.

„Gemeinsam mit unseren Pächtern bieten wir den Kunden auf der Autobahn inzwischen wesentlich attraktivere Standorte, modernere Raststätten und Tankstellen und ein breiteres Angebot an Einkaufsmöglichkeiten an. Dadurch konnten wir entgegen dem Branchentrend von Einzelhandel und Gastronomie zulegen„, erläuterte Rolfes.

Tank & Rast gehört zum großen Teil den Hauptgesellschaftern Lufthansa, Allianz und Apax. Das ehemals bundeseigene Unternehmen war 1998 privatisiert worden. Es gehört auch im gesamten Gastronomiegewerbe deutschlandweit zu den größten Anbietern. In den Eigenbetrieben sind 632 Mitarbeiter beschäftigt, in der Bonner Zentrale arbeiten weitere 195 Beschäftigte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%