Unternehmen will Anteilsscheine nun zurückkaufen
Google gab Mitarbeitern unrechtmäßig Aktien

Die Betreiber der Internetsuchmaschine Google haben möglicherweise über Jahre unrechtmäßig Aktien an Mitarbeiter ausgegeben. Ob dadurch der Zeitplan des für kommende Woche geplanten Börsengangs in Gefahr geraten könnte, war zunächst unklar.

HB NEW YORK. Einem am Mittwoch veröffentlichten Schriftwechsel zwischen Google und der US-Börsenaufsicht zufolge gab der Branchenprimus Anteile an Beschäftigte aus, ohne die Börsenaufsicht darüber zu informieren. Nach eigenen Angaben verkaufte Google zwischen September 2001 und Juni diesen Jahres 23,2 Mill. Aktien an 1 105 ehemalige und derzeitige Mitarbeiter. Zusätzlich vergab Google 5,6 Mill. Aktienoptionen.

Google räumte am Mittwoch selbst ein, das Wertpapiergesetz des Bundes sowie 18 weiterer US-Bundesstaaten verletzt haben zu können, weil die Firma dies nicht meldete. Das Unternehmen will nun versuchen, die Aktien und Optionen bis zum September für 25,9 Mill. Dollar zurückzukaufen. Allerdings ging die kalifornische Internetfirma bereits davon aus, dass einige Eigner Google eher verklagen könnten, als das Rückkaufangebot zu akzeptieren.

Google strebt mit der Ausgabe von 24,6 Mill. Aktien ein Emissionsvolumen von 3,3 Mrd. Dollar an. Die Anteile sollen im Rahmen einer Auktion in einer Preisspanne von 108 bis 135 Dollar am Markt angeboten werden. Bei einem Preis am oberen Ende wäre Google mit mehr als 36 Mrd. Dollar bewertet. Die möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgegebenen Mitarbeiteraktien haben dann einen potenziellen Wert von 3,1 Mrd. Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%