Verweigerung von Zinszahlungen: Kurssturz bei Seat PG

Verweigerung von ZinszahlungenKurssturz bei Seat PG

Weil Seat Pagine Gialle vorerst keine Zinsen an seine Anleihe-Besitzer auszahlen möchte, stürzten die Aktien des italienischen Branchenverzeichnis-Betreibers in den Keller.
  • 0

Frankfurt/MailandDie Aussetzung der Zinszahlung für eine Anleihe hat am Dienstag einen Kurssturz beim italienischen Branchenverzeichnis-Anbieter Seat Pagine Gialle ausgelöst. Die Aktie wurde vom Handel ausgesetzt, nachdem sie um 28,3 Prozent auf ein Rekord-Tief von 0,0038 Euro fielen.

Das Unternehmen hatte am Vorabend angekündigt, die Ende des Monats fällige, 42,2 Millionen Euro schwere Zinsrate für eine Anleihe vorerst nicht auszuzahlen. Außerdem wolle Seat Pagine seine Geschäftsstrategie überprüfen.
Laut des Unternehmens, das sich einer radikalen Umschuldung unterzogen hat, soll über die Zinszahlung erst dann entschieden werden, wenn das Ergebnis der Strategieprüfung vorliegt. Das werde laut den Italienern noch innerhalb einer gesetzten Nachfrist geschehen.

Seat Pagine teilte außerdem mit, das Unternehmen habe genügend finanzielle Mittel, um die Fälligkeiten fristgerecht zu erfüllen. Der Vorstand will in dieser Angelegenheit am 6. Februar erneut zusammenkommen.

Kommentare zu " Verweigerung von Zinszahlungen: Kurssturz bei Seat PG"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote