Von wegen Energiewende Solaraktien sind nur noch für Zocker interessant

Solaraktien sind ein einziges Ärgernis für Anleger. Jetzt muss die Branche auch noch die Kürzung von Subventionen verkraften. Gut so! Denn wenn die Solar-Blase endlich platzt, wäre das zum Wohle der Investoren.
7 Kommentare
Die staatliche Förderung verzerrt den Wettbewerb auf dem Strommarkt. Quelle: dpa

Die staatliche Förderung verzerrt den Wettbewerb auf dem Strommarkt.

(Foto: dpa)

DüsseldorfHegde-Fonds haben eine gute Nase für undurchsichtige Märkte. Bei keiner anderen Branche wetten sie so hemmungslos auf den Untergang wie bei Solaraktien. Teilweise waren 45 Prozent der Q-Cells-Aktien verliehen – hauptsächlich für Wetten auf fallende Kurse. Deutsche Solaraktien stellen für Hedge-Fonds die optimale Grundlage zum Zocken dar. Sie sind vergleichsweise klein und die schlechte Nachrichtenlage schwächt die Branche insgesamt. Die Zocker brauchen somit nur wenig Kapital um die Kurse zu bewegen. Der Branchenprimus SMA Solar bringt beispielsweise 1,1 Milliarden Euro auf die Waage, Solarworld sogar nur 330 Millionen Euro.

Der kleinste Dax-Wert, die Lufthansa, ist hingegen 4,6 Milliarden Euro schwer. Unsichere Perspektiven sind der ideale Nährboden für Gerüchte rundum die Solarbranche, diese werden auch durch Hedge-Fonds angeheizt. Je angeschlagener eine Branche ist, desto leichter lassen sich Kurse mit Gerüchten in den Keller treiben. Nun werden auch die Subventionen für Solarstrom von der Bundesregierung gekürzt; eine willkommene Steilvorlage für Zocker.

Was Anleger mit Solaraktien tun sollten

Centrotherm

WKN
ISIN
Börse

Chart von Centrotherm
Centrotherm
1 von 7

Centrotherm

Solarmodule, Zellen - DE000A0JMMN2

Umsatz: 763 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Cashflow: 48 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Eigenkapital/EK-Quote: 398 Millionen Euro/ 44 Prozent

Netto-Finanz-Schulden: 75 Millionen Euro

Empfehlung: Gewinne mitnehmen

Quelle: Wirtschaftswoche; Bloomberg, Unternehmen

MANZ AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000A0JQ5U3
Börse
L&S

+0,80 +2,33%
+34,04€
Chart von MANZ AG INHABER-AKTIEN O.N.
Manz
2 von 7

Manz

Solarzulieferer DE000A0JQ5U3

Umsatz: 226 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Cashflow: - 53 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Eigenkapital/EK-Quote: 187 Millionen Euro/ 58 Prozent

Netto-Finanz-Schulden: 10 Millionen Euro

Empfehlung: Halten

MEYER BURGER TECHNOLOGY AG NAM.-AKTIEN SF -,05

WKN
ISIN
CH0108503795
Börse
L&S

+0,02 +1,69%
+1,42€
Chart von MEYER BURGER TECHNOLOGY AG NAM.-AKTIEN SF -,05
Meyer Burger
3 von 7

Meyer Burger

Solarzulieferer aus der Schweiz - CH0108503795

Umsatz: 1291 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Cashflow: 140 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Eigenkapital/EK-Quote: 624 Millionen Euro/ 50 Prozent

Netto-Finanz-Schulden: keine

Empfehlung: Halten

SMA SOLAR TECHNOLOGY AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000A0DJ6J9
Börse
L&S

-0,30 -0,63%
+47,24€
Chart von SMA SOLAR TECHNOLOGY AG INHABER-AKTIEN O.N.
SMA/Solar-Teilezulieferer/Deutschland
4 von 7

SMA Solar

Teilezulieferer, Deutschland

ISIN: DE000A0DJ6J9

Umsatz: 1 599 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Cashflow: 247 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Eigenkapital/Eigenkapitalquote: 749 Millionen Euro/57 Prozent

Netto-Finanz-Schulden: keine

Empfehlung: halten

Solarworld/Solarmodule, Zellen/Deutschland

WKN
ISIN
Börse

Chart von Solarworld/Solarmodule, Zellen/Deutschland
Solarworld/Solarmodule, Zellen/Deutschland
5 von 7

Solarworld

Solarmodule/Zellen, Deutschland

ISIN: DE0005108401

Umsatz: 1 130 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Cashflow: –27 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Eigenkapital/Eigenkapitalquote: 938 Millionen Euro/34 Prozent

Netto-Finanz-Schulden: 764 Millionen Euro

Empfehlung: halten

Trina Solar Ltd.

WKN
ISIN
US89628E1047
Börse
n. a.

Chart von Trina Solar Ltd.
Trina Solar/Solarmodule/China
6 von 7

Trina Solar

Solarmodule, China

ISIN: US89628E1047

Umsatz: 1 961 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Cashflow: 119 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Eigenkapital/Eigenkapitalquote: 903 Millionen Euro/39 Prozent

Netto-Finanz-Schulden: keine

Empfehlung: Gewinne mitnehmen

GLOBAL PVQ SE INHABER-STAMMAKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005558662
Börse
HAM

0,00 0,00%
0,00€
Chart von GLOBAL PVQ SE INHABER-STAMMAKTIEN O.N.
Q-Cells/Solarmodule, Zellen/Deutschland
7 von 7

Q-Cells

Solarmodule/Zellen, Deutschland

ISIN: DE0005558662

Umsatz: 1 022 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Cashflow: 21 Millionen Euro (2011, geschätzt)

Eigenkapital/Eigenkapitalquote: 425 Millionen Euro/27 Prozent

Netto-Finanz-Schulden: 505 Millionen Euro

Empfehlung: weiterhin meiden 

Das Ende der Subventionen führt jedoch nicht zum Untergang der Solaraktien. Vielmehr verzerrt die staatliche Förderung den Wettbewerb. Auch schwächere Unternehmen können Geld verdienen. Für Anleger ist schwer abzuschätzen, wie viel Solaraktien tatsächlich wert sind. Entsprechend chaotisch sehen die Kurscharts aus. Wie Gummibälle springen Solarworld oder Q-Cells auf und ab. Inzwischen sind die deutschen Solaraktien zu reinen Zockerpapieren verkommen.

Die Liste der Sorgenkinder ist lang
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

7 Kommentare zu "Von wegen Energiewende: Solaraktien sind nur noch für Zocker interessant"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mit frei erfundenen Zahlung kann man trefflich wettern!
    Bitte Quellen angeben! Wo kommen die daten her?

  • Wie kann man die pseudointellektuelle nationalgrünistische Bewegung der angstneurotischen Hausfrauen und Physikabwähler Deutschlands denn bremsen? Jeder Grüne wirft mit Totschlagargumenten wie "Endlager", "Klimaerwärmung" um sich und behindert jede konstruktive Energiestrategie der Zukunft. Deutschland kann die eventuell stattfindende Klimaerwärmung nicht verhindern. Wäre es nicht besser, man stellt sich auf die eventuelle Klimaerwärmung ein und findet strategische Lösungen, die die negativen Wirkungen auf bestimmte Gegenden verringert. Holland hat ja auch Dämme gebaut, um da zu leben, wo es eigentlich nicht ginge. Vielleicht ist es aber auch gewollt, daß das Volk in Angst versetzt werden kann, dann läßt es sich besser manipulieren.

  • Wir haben sogar Strom nach Frankreich geliefert wurde posaunt. Nur haben wir für die Abnahme von nutzlosem Wind- und Wasserstrom bezahlt anstatt zu kassieren. Dafür durften wir Spitzenpreise in windstillen Winternächten zahlen.
    Die Ökostromblase platzt und das ist gut so!

  • Wer die Energiewende befürwortet, muß aber eine ganz elementare Frage beantworten können: kann die Energieversorgung von D mittels Wind- und Solarkraftwerken überhaupt gelingen ?
    Ich beantworte diese Frage eindeutig mit nein. Es gibt keine technische Grundlage für die Energiewende. Es fehlen den Energiespeicher- es gibt noch nicht einmal eine Idee, wie diese aussehen sollen. Wie Vandale schon richtig feststellt, ist der Wind- und Sonnenstrom "Zufallstrom". Sein wirtschaftlicher Nutzen ist damit geringer, als der bedarfsgerecht anbietbare Strom aus Kohle und Atomkraftwerken. Damit ist auch der reale Marktwert des Ökostromes ein geringerer als der Atom- und Kohlestroms. Ohne Subventionen ist zu den momentanen Herstellungskosten der Ökostrom unverkäuflich. Mag in D noch alles funktionieren- im Rest der Welt jedenfalls nicht.
    Somit besteht die Energiewende weder die technische, noch die kaufmännische Prüfung.
    Was wir momentan haben, ist auch keine Energiewende sondern eine selbstverschuldete Energiekrise !

  • Diese zahlen sind weder nachprüfbar, noch überhaupt von Interesse.
    Die Kernkraft hat uns gewaltigen Nutzen gebracht, die daddeligen Energien der Grünen bürden uns gewaltige Lasten auf.

    Letztlich geht es denen nur ums Geld und einigen um MACHT, was noch halbwegs verständlich ist. Aber die Gegenleistung ist zu gering.

    Am Deutschen Wesen die Welt zwangsweise genesen lassen: Das setzt schon mal voraus, daß alle anderen dumm und unfähig sind. Nur die grünen sind schlau. Ich glaub' das mal nicht.

  • Subventionen für die Kohle- und Atomkraft seit den 70er Jahren: 350 Milliarden Euro
    Subventionen für Erneuerbare Energien im gleichen Zeitraum: 30 Milliarden Euro.

    Noch zu tätigende Subventionen für Kohle- und Atomkraft in den nächten Jahrzehnten: nicht kalkulierbar!!!
    Subventionen für EE in den nächsten Jahrzehnten: ca. 50 Milliarden Euro höhsten, also sehr gut kalkulierbar.

    Die Klientelpolitik, die zur Zeit betrieben wird dient nicht dem Schutz der Verbraucher, sonder ist eine Bewerbung von Röttgen und Rösler bei den großen Energieversorgern. Arbeitsbeginn Herbst 2013!

    Gruss,
    Electrician

  • Die Sonneneinstrahlung ist zu gering und unstetig um diese zur industriellen Strom/Energieerzeugung nutzen zu können. Mittels massiver Medienunterstützung und Politikpflege hat die Oekobranche die Illusion der Solarenergie aufgebaut und ständig steigende Subventionen kassiert. Mit der zunehmenden Finanzknappheit der Altindustriestaaten platzt diese Blase.

    Im Gegensatz zum Artikel:
    wird die Subventionsbelastung für die Stromkunden mit den aktuellen Kürzungen der Subventionssätze nicht zurückgehen da die installierten Anlagen die zugesagten Subventionen für 20 Jahre erhalten. Lediglich der Anstieg dieser Lasten vermindert sich ein wenig.
    Im Gegensatz zum Artikel wird Solarstrom auch in Aequatornähe nicht wettbewerbsfähig werden. Solarstrom ist als wetterabhängiger Zufallsstrom weitgehend wertlos. In Ländern in denen der Stromverbauch mit dem Verbrauch von Millionen Klimaanlagen korreliert ist dies etwas besser. Allerdings hat derartiger Strom nicht denselben Wert wie der Strom fossiler Kraftwerke, oder umweltfreundlicher Kernkraftwerke der sich bedarfsgerecht herstellen lässt.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%