Wohnungskonzern
Deutsche Annington muss um Börsengang zittern

Bislang lässt die Nachfrage der Investoren nach Aktien des Wohnungskonzerns Deutsche Annington noch zu Wünschen übrig. Das bringt den gesamten Börsengang nun ins Wanken. Deutsche Fondshäuser winken reihenweise ab.
  • 3

FrankfurtDer Börsengang des Wohnungskonzerns Deutsche Annington gerät zur Zitterpartie: Einen Tag vor Ende der Zeichnungsfrist liege die Nachfrage der Investoren noch unter der Zahl der angebotenen Aktien, wie zwei mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag sagten. „Viele Investoren warten bisher vergeblich auf die Botschaft, dass das Orderbuch schon einmal gefüllt ist“, sagte einer der Insider. Erfolgreiche Börsengänge setzen eine zweifache Überzeichnung voraus. „Selbst die angelsächsischen Investoren sind sehr preisempfindlich geworden“, hieß es in den Kreisen.

Deutsche Annington hatte die Preisspanne auf 18 bis 21 Euro festgesetzt, selbst am unteren Ende wäre das nur ein geringer Abschlag auf den Substanzwert (NAV) des Unternehmens. Die großen deutschen Fondshäuser winken bei der Aktie reihenweise ab, wie aus Finanzkreisen verlautete. „Der faire Preis würde nach unserer Einschätzung bei 16,38 Euro liegen“, hieß es von einer Gesellschaft. „Eine Verlängerung der Zeichnungsfrist bringt gar nichts“, sagte ein Beteiligter. „Zu 17 Euro ließen sich die Aktien platzieren, aber ich weiß nicht, ob Terra Firma sich darauf einlässt.“

Der Annington-Eigentümer Terra Firma gibt sich noch gelassen: Angesichts der Resonanz der Investoren gebe es keinen Grund, über eine Senkung der Preisspanne nachzudenken, hieß es im Umfeld des Finanzinvestors. Sollten die Aktien am unteren Ende der Preisspanne platziert werden, läge das Emissionsvolumen bei einer Milliarden Euro. Die Erstnotiz ist für diesen Mittwoch geplant. Deutsche Annington wollte sich am Montag nicht äußern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wohnungskonzern: Deutsche Annington muss um Börsengang zittern "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Hands off!", schrieb ich schon vor Wochen in Anspielung auf den Namen des Chefs von Terra Firma. Wetten, dass die die Price-Range runternehmen? Der einzige Grund ist, dass sie das Geld dringend brauchen. Ohne Emission sind sie in einem Jahr Geschichte. Aber auch mit € 16/18 haben die Zeichner kaum Chancen auf einen Börsenerfolg: Die Story ist erst mal zu Ende.

  • Erst die Mieter abgezockt und dann die Aktionäre abzocken wollen. Der schlechte Ruf ist vorausgeeilt. Natürlich möchte Niemand mit dem Unternehmen etwas zu tun haben. Und das zurecht.

  • Verrottende Bausubstanzen: wer schon soll so etwas wollen - und dann noch im Portfolio.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%