Wolfgang Reitzle
Linde-Chef macht Kasse mit Aktienoptionen

Der Linde-Chef Wolfgang Reitzle hat sich von knapp 45.000 Aktien getrennt und dabei über fünf Millionen Euro eingenommen. Die Papiere hatte Reitzle im Rahmen eines Optionsprogramms 2007 erworben.
  • 1

FrankfurtLinde-Chef Wolfgang Reitzle hat durch die Ausübung von Aktienoptionen gut 5,38 Millionen Euro eingesammelt. Der Manager habe sich von 44.065 Aktien des Münchner Industriegasekonzerns getrennt, teilte Linde am Freitag mit. Der Verkaufspreis für die Anteilsscheine lag bei 122,13 Euro je Aktie, erworben hatte Reitzle sie im Rahmen eines Optionsprogramms für das Management im Jahr 2007 zum Preis von 2,56 Euro je Aktie.

Auch seine Vorstandskollegen Aldo Belloni und Georg Denoke trennten sich von Linde-Aktien, die sie im Zuge von zum Teil unterschiedlichen Optionsprogrammen erworben hatten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wolfgang Reitzle: Linde-Chef macht Kasse mit Aktienoptionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%