Zukunft ungewiss
Schnäppchenjäger verschmähen Bankenaktien

Die europäischen Bankenaktien stehen so niedrig wie seit zwei Jahren nicht mehr, doch Schnäppchenjäger meiden die Papiere. Sie fürchten, dass die Finanzbranche vor einem tiefgreifenden Wandel steht.
  • 5

LondonEuropäische Bankenaktien sind an den Börsen so wenig wert wie seit zwei Jahren nicht - eigentlich ein gefundenes Fressen für Schnäppchenjäger. Doch die winken ab.

Denn Fondsmanager und Investoren fürchten, dass die Finanzbranche nicht etwa an einer vorübergehenden Schwäche leidet, sondern vor einem tiefgreifenden Wandel steht. Binnen eines Monats ist der Europäische Bankenindex um ein Viertel gefallen. „Man könnte zu dem Schluss kommen, dass Bankaktien zu diesen Kursen ein Schnäppchen sind - aber es kann gut sein, dass sie da auch noch in fünf oder zehn Jahren stehen“, sagt ein Fondsmanager bei einer der britischen Top-Ten-Adressen, die in zahlreiche Banken investiert ist. Investoren könnten sich derzeit einfach nicht vorstellen, was die Papiere wieder nach oben treiben könnte.

Die niedrigen Bewertungen seien wohl nur der Ausdruck eines zutiefst skeptischen Blicks auf die Wirtschaft in Europa und in den USA, der die Gewinne drücken könnte, sagen Investoren und Analysten. So viel wie vor der Finanzkrise würden Banken angesichts der scharfen Auflagen der Aufseher vielleicht nie mehr verdienen. Über den Banken schwebe das Damoklesschwert weiterer Kapitalerhöhungen, die die Kurse weiter verwässerten.

„Die gegenwärtigen Kurse lassen darauf schließen, dass der Markt weit mehr einpreist als einen mäßigen mittelfristigen Rückgang der Gewinne, getrieben von schwächeren Einnahmen“, sagt Citi-Analyst Leigh Goodwin. Vielmehr brauche die Branche nach Überzeugung der Investoren flächendeckend frisches Kapital.

Das zeigt sich eindrucksvoll an der Aktie der Commerzbank . Obwohl sich die Robustheit des deutschen Mittelstands eindrucksvoll in den Büchern von dessen größtem Finanzier spiegelt, ist die Bank an der Börse kaum mehr zehn Milliarden Euro wert - nachdem sie erst im Frühjahr 8,25 Milliarden bei Investoren eingesammelt hat.

Seite 1:

Schnäppchenjäger verschmähen Bankenaktien

Seite 2:

Investoren erwarten noch weitere Verluste

Kommentare zu " Zukunft ungewiss: Schnäppchenjäger verschmähen Bankenaktien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Im Schnitt kosten die Aktien von Europas Banken gerade noch 60 Prozent des Buchwerts."

    "Misst man die Bewertungen der Institute am KGV in den nächsten zwölf Monate, liegen große europäische Banken näher an den historischen Tiefständen nach der Lehman-Pleite als am Mittelwert der vergangenen zehn Jahre."

    Wenn Sie das wissen, können Sie ja Mehrwert stiften und bitte eine Liste veröffentlichen.

  • Hallo Christoph, und wer garantiert oder kontrolliert wirksam, dass die PIIGS-Länder diese Kredite auch wirksam für sinnvolle (!) Infrastrukturprojekte nutzen und nicht für Freunde der Regierungen? Die Brüsseler Bürokratie hat immer gewußt, dass Griechenland lügt und betrügt, und hat herzlich über die falschen Zahlen aus Athen gelacht (z.B. bei Agrargeldern), ohne irgend-welche Konsequenzen zu ziehen oder tätig zu werden.

  • Gold ist die nächste Bubble.... bei 1900 steig ich aus....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%