Zweiter Börsentag
Ultrasonic startet mit Verlust

Einen Tag nach seinem Börsengang hat der chinesische Schuhhersteller Ultrasonic Verluste verbuchen müssen. Trotz der Einstufung als „Safe IPO“ sank die Aktie mehr als fünf Prozent unter den Ausgabepreis.
  • 0

FrankfurtDer chinesische Schuhhersteller Ultrasonic hat bei seinem Debüt auf dem Frankfurter Börsenparkett Kursverluste verbucht. Die Papiere notierten am Freitagvormittag bei 8,50 Euro und damit gut 5,6 Prozent unter dem Ausgabepreis von neun Euro.

Ultrasonic hatte am unteren Ende der Zeichnungsspanne 700.000 Aktien an den Mann gebracht und damit 6,3 Millionen Euro eingenommen. Der von der BankM organisierte Börsengang war als „Safe IPO“ angelegt worden, der unabhängig vom tatsächlichen Interesse der Investoren stattfindet. Für Ultrasonic-Gründer und Vorstandschef Qingyong Wu ist die Börsennotiz an sich von Wert, weil sie dem Unternehmen in China besseren Zugang zu den Banken verschafft.

Nach Angaben der Deutschen Börse sind bislang 37 chinesische Unternehmen in Frankfurt an die Börse gegangen, davon neun im Prime Standard. Die Hürden für einen Börsengang sind in Deutschland niedriger als an den Finanzmärkten in Shanghai und Hongkong.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zweiter Börsentag: Ultrasonic startet mit Verlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%