Anleger-Akademie Devisenmarkt
„Das Risiko wird nicht entschädigt“

Vier Fragen zum Thema Devisenspekulation an Ulrich Leuchtmann, Währungsexperte der Commerzbank.

Die Währungskurse schwanken kräftig. Wie interessant sind Devisengeschäfte für den Kleinanleger?

Grundsätzlich ist die hohe Volatilität sehr lukrativ. Allerdings sind die Risiken hoch. Gleiches gilt für den Aufwand, den man betreiben muss, um das Marktgeschehen zu verfolgen und entsprechend zu reagieren.

Was macht Währungsspekulationen so riskant?

Die Zahl der Einflussfaktoren auf die Kurse ist weit größer als etwa bei Aktien. Entscheidend aber ist, dass das Risiko nicht ausreichend entschädigt wird. Bei guten Aktien bekommen Anleger eine Dividende, bei Anleihen einen Zinscoupon. Das mindert die Kursrisiken. Devisenspekulationen dagegen sind mehr oder weniger reine Kursspekulationen. Die Zinsunterschiede zwischen einzelnen Währungen, von denen Anleger profitieren könnten, fallen oft kaum ins Gewicht.

Für Anleger, die sich trotzdem trauen – was gibt es für Möglichkeiten?

Mutige können es natürlich mit Währungskonten, Optionsscheinen oder Zertifikaten versuchen. Besser wären für den Nichtprofi aber Devisenfonds. Der Fondsmanager übernimmt dort die Arbeit, der Anleger muss nicht täglich das Marktgeschehen verfolgen.

Welche Währung wird als großer Gewinner aus der Krise gehen?

Die Meinungen der Analysten gehen derzeit so weit auseinander wie selten zuvor, das muss man fairerweise dazu sagen. Wir sind der Ansicht, dass der Dollar am besten davonkommen wird. Er ist und bleibt die Krisenwährung der Welt. Daran hat sich trotz Hypothekenkrise nichts geändert. Die USA sind schneller in die Rezession gerutscht als andere Nationen; wir sind davon überzeugt, dass sie sich auch deutlich schneller wieder erholen werden als beispielsweise Europa.

Die Fragen stellte Christian Panster.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%