Exchange Traded Funds
Fallstricke bei ETFs

Beim Investieren in börsengehandelte Indexfonds (ETFs) gibt es einige Fallstricke, über die man als Anleger stolpern kann. Hier die wichtigsten.
  • 0

Abhängigkeit
Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETF), die nur ein Kursbarometer abbilden, sind mehr von der Entwicklung der Märkte abhängig als aktiv gemanagte Fonds. Bei denen kann der Fondsmanager jederzeit eingreifen, um gegenzusteuern.

Scheinsicherheit
Viele Anleger halten große ETFs wie den beschriebenen Lyxor-Fonds für einen sicheren Hafen in turbulenten Marktphasen. Das ist ein Trugschluss. Indexbewegungen werden unmittelbar an den Anleger weiter gegeben - also auch die nach unten.

Gebühren
ETFs, die nur einen großen Index wie den Euro Stoxx 50 oder den Deutschen Aktienindex (Dax) abbilden, zeichnen sich in der Regel durch sehr geringe Gebühren aus. Wird das Produkt komplizierter, dann steigen auch die Preise für den Fonds. Insofern stimmt die Gleichung ETF= billig nicht in jedem Fall.

Kommentare zu " Exchange Traded Funds: Fallstricke bei ETFs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%