Grüne Investments
Mit gutem Gewissen Geld verdienen

An "grünen Investments" führt für Anleger kaum noch ein Weg vorbei. Die Investitionsmöglichkeiten in erneuerbare Energieträger wie Sonne, Wind oder Geothermie sind inzwischen mehr als üppig - aber auch kaum transparent.
  • 1

FrankfurtEin gutes Gewissen haben und auch noch Geld verdienen: Immer mehr Anleger wollen mit „grünen Investments“ von der Wende in der Energiepolitik, Maßnahmen gegen den Klimawandel und dem schonenden Rohstoffeinsatz profitieren. Solche Investments sind häufig nicht rein altruistisch, sondern auch ertragsorientiert motiviert: Unternehmen, die bei der ökologischen Neugestaltung der Wirtschaftssysteme maßgeblich beteiligt sind, werden die künftigen Gewinner sein.

Dieser Logik folgen auch zahlreiche Privatanleger. Sie investieren „auf ökologische Weise“ in Anlageformen wie Aktien, Zertifikate, Fonds und Direktbeteiligungen. Das von europäischen Asset-Managern in „grünen Investments“ verwaltete Kapital ist seit dem Jahr 2005 jährlich um rund 45 Prozent auf zuletzt mehr als elf Billionen Euro gestiegen, wie Zahlen der verschiedenen Fondsverbände zeigen. Dies entspricht etwa zehn Prozent des gesamten verwalteten Vermögens. Begehrt sind auch Derivate, die an den inzwischen unzähligen Klimabörsen gehandelt werden. Anleger vertrauen darauf, dass sowohl die Politiker als auch die Unternehmen am Kernthema Ökologie festhalten werden.

Manager vieler Unternehmen haben vor allem in Deutschland und Nordamerika nicht nur die Notwendigkeit nachhaltigen Wirtschaftens erkannt, sondern auch die gesellschaftlichen und finanziellen Vorteile. In einer von den Vereinten Nationen (UN) bei 900 Topmanagern durchgeführten Umfrage waren 93 Prozent der Befragten der Auffassung, dass Nachhaltigkeit eine kritische Größe ihres künftigen Erfolgs sein wird. Und so zielt die Wirtschaft darauf ab, moderne, „saubere Technologien“ (Clean Tech) für den schonenden Umgang mit den Roh- und Urstoffen des Blauen Planeten zu entwickeln.

Auf diese Weise soll der Kohlendioxidausstoß (CO2-Emissionen) reduziert, dem drohenden Klimakollaps begegnet, die Trinkwasserqualität verbessert und nicht zuletzt die Rohstoffversorgung gesichert werden. Da absehbar ist, dass die Ölquellen in einigen Dekaden versiegen, fließt viel Kapital in erneuerbare Energieträger, die einen geringen CO2-Ausstoß ermöglichen. Im Fokus steht dabei das Megathema Elektromobilität, das eine umweltpolitische Erfolgsstory werden soll.

Seite 1:

Mit gutem Gewissen Geld verdienen

Seite 2:

Kommentare zu " Grüne Investments: Mit gutem Gewissen Geld verdienen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man darf dabei nicht vegessen, dass der Umsatz dieser Firmen nur moeglich ist so lange starke Staatssubventionen zur Verfuegung stehen. Bei den hohen Verschuldungen der Staatshaushaelter sind in den letzten zwei Jahren diese Mittel stark gekuerzt worden, siehe Deutschland, USA, Italien, Spanien, etc. Die Folge war eine Reduzierung der Auftraege dieser Firmen. Das wird sicher noch eine Zeit so bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%