Investieren in Afrika und Nahost
Im Rausch des Rohstoffbooms

Niedrige Zinsen und fehlende Alternativen haben manchen Anleger im Westen zu einem Blick auf die Märkte am Rand des globalen Finanzsystems veranlasst. Afrika kommt dabei zugute, dass sich seine finanzielle Lage durch den Rohstoffboom spürbar verbessert hat. Die Aktienmärkte auf dem Schwarzen Kontinent erwachen langsam aus ihrer Lethargie.
  • 0

KAPSTADT. Aus dem Poster der afrikanischen Börsenvereinigung spricht Zuversicht: Unter dem Bild einer Herde verspielter Jungelefanten prangt der Slogan: „Afrikas Bullen sind in Bewegung geraten.“ In der Tat scheinen die Aktienmärkte auf dem Schwarzen Kontinent allmählich aus ihrer Lethargie zu erwachen, von Nigeria bis Kenia sind viele Börsen zuletzt auf neue Höchststände geklettert.

Ein Grund dafür liegt darin, dass niedrige Zinsen und fehlende Alternativen manchen Anleger im Westen zu einem Blick auf die Märkte am Rand des globalen Finanzsystems veranlasst haben. Dabei kommt Afrika zugute, dass sich seine finanzielle Lage durch den Rohstoffboom und den einigen Staaten gewährten Schuldenerlass spürbar verbessert hat. Vieles deutet darauf hin, dass Ghana, Kenia, Nigeria und Sambia in Kürze erstmals Anleihen am internationalen Kapitalmarkt platzieren werden.

Hinzu kommt, dass der Risikoaufschlag für Afrika-Anlagen in den letzten Jahren gefallen ist und sich einige Börsen für ausländische Anleger geöffnet haben. So werden eine Reihe afrikanischer Finanzinstrumente inzwischen durch Euroclear gehandelt, dem weltweit größten Abrechnungssystem für Transaktionen bei Wertanlagen wie Aktien und Anleihen. Neben dem südafrikanischen Rand werden bei Euroclear inzwischen sieben weitere afrikanische Währungen benutzt.

Anleger sollten jedoch beachten, dass etwa Bankaktien in Afrika äußerst riskant bleiben, weil sich das Kreditrisiko meist auf einige wenige große Kreditgeber und -nehmer beschränkt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt daher auch, dass die Fortschritte in Afrika vergleichsweise gering sind und die Finanzsysteme anfällig bleiben. Afrikas Märkte sind klein und eng – entsprechend begrenzt ist die finanzielle Aufnahmefähigkeit. Fast jede größere ausländische Investition führt deshalb zu heftigen Kursausschlägen. Wegen der geringen Aufnahmefähigkeit wird auch nur ein Bruchteil der finanziellen Überschüsse im eigenen Markt angelegt. Außerdem sind Afrikas Börsen sehr anfällig für lokale Krisen, egal ob klimatisch oder politisch bedingt.

Vor allem aber täuscht das Poster darüber hinweg, dass es in Afrika bis heute eigentlich nur einen einzigen echten Bullen im Börsen-Kraal gibt: die 1887 gegründete Johannesburger Börse (JSE). Mit ihren über 400 Unternehmen bündelt sie über 75 Prozent der gesamtafrikanischen Marktkapitalisierung. Lässt man Nordafrika außer Acht, umfasst die JSE sogar fast 90 Prozent des Börsenwerts im Afrika südlich der Sahara. So werden in Johannesburg in nur einer Woche mehr Aktien umgeschlagen als in ganz Schwarzafrika in einem Jahr.

Seite 1:

Im Rausch des Rohstoffbooms

Seite 2:

Kommentare zu " Investieren in Afrika und Nahost: Im Rausch des Rohstoffbooms"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%