Massenphänomen und Kurseinbrüche
Fallstricke der Momentum-Strategie

Anleger, die immer blind die Momentum-Strategie anwenden, laufen Gefahr, „in ein fallendes Messer zu greifen“: Sie kaufen Aktien, die sich im freien Fall befinden. Weitere Fallstricke, die es zu umgehen gilt.

Kurseinbrüche: Geht es an den Aktienmärkten wie vor drei Wochen rapide bergab, dann verstärkt die Momentum-Strategie in der Regel den Abwärtseffekt. Der Grund ist, dass in solchen Phasen besonders die Werte leiden, die vorher die beste Kursentwicklung gezeigt haben. Wer hier trotzdem die Momentum-Strategie anwendet, läuft Gefahr, „in ein fallendes Messer zu greifen“. Er kauft damit Aktien, die sich im freien Fall befinden.

Erklärungsansatz: Zwar erklärt die Mehrzahl der Wissenschaftler das Momentum-Phänomen mit dem Herdentrieb der Anleger. Die laufen stets einer erfolgreichen Entwicklung an den Märkten hinterher. Wissenschaftlich erwiesen ist dies jedoch nicht. So gesehen besteht auch die Gefahr einer Abschwächung dieses Effektes.

Massenphänomen: Die Momentum-Strategie lebt zwar vom Herdentrieb an den Börsen. Wenn dennoch zu viele Anleger darauf vertrauen, verliert die Strategie ihre Ausnahmestellung und damit auch die Chance der starken Kursentwicklung. Weil es unter Investoren jedoch eine Vielzahl von Anlagestilen gibt, ist diese Gefahr ziemlich gering.

Zeitaufwand: Wer als Anleger selbst zu rechnen beginnt, der hat dabei zwar das gute Gefühl, sein eigener Vermögensverwalter zu sein und so Geld zu sparen. Er muss sich jedoch auch darüber im Klaren sein, dass er dazu relativ viel Zeit investieren muss.

Gebühren: Bei der Anlage in Einzelwerten gilt, dass bei Umschichtungen Gebühren anfallen, die einen Teil des Gewinns auffressen. Fonds und Zertifikate verlangen allerdings auch ihren Obulus. Letztlich liegt es damit im Ermessen des Anlegers, zu welchem Modell er tendiert. Generell gilt: Der erfahrene Anleger wird wohl eher selbst rechnen, andere kaufen Fonds oder Zertifikate.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%