Sechs Fragen an: Rüdiger von Rosen, DAI-Vorstand
„Wir fordern das Schulfach Wirtschaft“

Rüdiger von Rosen ist Vorstand des Deutschen Aktieninstituts (DAI). Gegenüber dem Handelsblatt spricht er über die Bedeutung von Aktien, die Vorteile für Anleger und beliebte Investment-Fehler. Besonders wichtig ist ihm die wirtschaftliche Bildung junger Menschen.
  • 0

Handelsblatt: Warum gehen Unternehmen an die Börse?

Rüdiger von Rosen: Unternehmen benötigen Kapital, damit sie investieren und ihrem Geschäft nachgehen können. Die Börse bündelt viele kleinere Beträge zu einer großen Summe und verschafft den Unternehmen so das nötige Kapital für ihre Investitionen.

Was bringt es Anlegern, Aktien zu kaufen?

Mit relativ geringen Mitteln kann sich der Anleger mit Aktien ein Depot von Beteiligungswerten zusammenstellen.

Wie entstehen die Preise von Aktien?

An der Börse werden eine Vielzahl, oft Zehntausende, von Kauf- und Verkaufsaufträgen zusammengefasst. Die Börse errechnet daraus den marktgerechten Kurs, zu dem möglichst viele Orders abgewickelt werden können.

Müssen die Kursentwicklung einer Aktie und die Geschäftsentwicklung eines Unternehmens langfristig übereinstimmen?

Es kann schon Abweichungen geben. Nämlich dann, wenn der Markt die Ertragserwartungen eines Unternehmens anders einschätzt als die Gesellschaft selbst. Das beobachtet man bei innovativen, technologisch ausgerichteten Unternehmen sehr oft. Man erkennt dies an einem sehr hohen Kurs-Gewinn-Verhältnis, denn diese Kennzahl ist vergangenheitsorientiert und kann die Zukunft nicht abdecken. Abweichungen sind also vorstellbar und das bedeutet umso mehr, dass sich der Anleger mit der jeweiligen Aktiengesellschaft intensiv und detailliert beschäftigen muss. Nur so kann er sich vor Fehlentscheidungen schützen.

Gibt es bestimmte Fehler, die Anleger immer wieder machen?

Ja, ein Fehler ist, dass die Anleger oft Trends hinterherlaufen und sich zu wenig mit der einzelnen Gesellschaft beschäftigen. Dabei ist das besonders wichtig.

Ist es für junge Anleger sinnvoll, auch mit relativ wenig Geld Aktien zu kaufen?

Erst einmal ist es sinnvoll, dass junge Menschen sich überhaupt mit dem Thema Börse so viel wie möglich beschäftigen. Wir fordern seit langem ein Schulfach Wirtschaft, weil ohne eine florierende Wirtschaft und das Verständnis dafür die Zukunftsaussichten für uns alle eher düstern sind. Ob ein junger Anleger schon über die entsprechenden Mittel für einen Aktienkauf verfügt, muss er jeweils selbst entscheiden. Anlegen heißt natürlich, auf Konsum zu verzichten. Aber je früher ein Mensch damit anfängt, desto besser wird es sich normalerweise auf seinen späteren finanziellen Spielraum auswirken. Gerade durch die lange Anlagedauer.

Kommentare zu " Sechs Fragen an: Rüdiger von Rosen, DAI-Vorstand: „Wir fordern das Schulfach Wirtschaft“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%