Vier Fragen zu ETFs an: Markus Zschaber
„Attraktiv für taktische Positionen“

Markus Zschaber ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltung V.M.Z. Im Gespräch mit dem Handelsblatt erklärt er, welche Rolle EFTs in der Vermögensverwaltung spielen und was er vom Lyxor ETF Dow Jones Euro Stoxx 50 hält.
  • 0

Ihr Haus wurde im Elite-Report als beste Fonds-Vermögensverwaltung ausgezeichnet. Welche Rolle spielen Exchange Traded Funds (ETF) inzwischen in der Vermögensverwaltung?

Bei Investitionsentscheidungen, die einen mittel- bis langfristigen zeitlichen Hintergrund haben, stellen ETFs keine nachhaltig vielversprechende Alternative zu den klassischen aktiv gemanagten Fonds dar. Für den kurzfristigen Anlagehorizont erkennen wir allerdings durchaus eine gewisse Attraktivität. Gerade für taktische Positionen, die aufgrund von beispielsweise frühzeitig erkennbaren Marktineffizienzen genutzt werden sollen, nutzen wir gerne ETFs, da man diese sehr unkompliziert und zeitnahe über die Börse handeln kann.

Bei ETFs stehen auf der einen Seiten Klassiker auf den Euro Stoxx 50 und den Dax, auf der Gegenseite viele neue Spezial-ETFs auf Branchen und Regionen. Was ist die bessere Wahl?

Für unerfahrene und konservative Anleger sollte der Bereich der ETFs auf Aktienmärkte nur eine untergeordnete Gewichtung im Depot ausmachen, da die Marktrisiken gerade in diesem Segment nicht zu unterschätzen sind. Ein erfahrener Investor kann ETFs beimischen, wobei er sich in erster Linie auf Klassiker konzentrieren sollte. Eine fundierte Bewertung der unzähligen und komplexen Marktmechanismen in den sektoralen und regionalen Märkten ist für Privatanleger nahezu unmöglich.

Unter den ETF-Anbietern gibt es eine Handvoll großer Gesellschaften, daneben etliche kleine Spezialanbieter. Welche bevorzugen Sie?

Das kann sehr unterschiedlich sein, da nicht jede Gesellschaft die entsprechenden Positionen für den Markt, den wir für interessant erachten, anbietet. Grundsätzlich bevorzugen wir größere Gesellschaften aufgrund der Erfahrung.

Was halten Sie vom Lyxor ETF Dow Jones Euro Stoxx 50?

Grundsätzlich sollten hier zuerst das Marktpotenzial und die Risikogrößen des EuroStoxx 50 hinterfragt und bewertet werden, da der Fonds nahezu identisch mit dem Index läuft. Darüber hinaus sollten die Zyklen der Aktienmärkte sowie gesamtwirtschaftliche Einflüsse wie beispielsweise das Kurs-Gewinn-Verhältnis oder die Dividendenrendite der enthaltenen Werte bis ins Detail eingestuft werden. Sollte hier eine positive Resonanz erfolgen, kann durchaus über eine Investition in den Lyxor ETF Euro Stoxx 50 nachgedacht werden.

Kommentare zu " Vier Fragen zu ETFs an: Markus Zschaber: „Attraktiv für taktische Positionen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%