14,3 Milliarden Euro
EZB kauft wieder Staatsanleihen

Die EZB hat für mehr als 14 Milliarden Euro Staatsanleihen gekauft und damit wohl die europäischen Krisenländer gestützt. Von welchen Staaten die Anleihen stammen, teilte die Zentralbank nicht mit.
  • 1

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) hat zuletzt für 14,3 Milliarden Euro Staatsanleihen von Euroländern gekauft. Das ist deutlich weniger als zum Start ihrer neuen Runde von Anleihekäufen. Von welchen Staaten sie in der Woche bis zum 19. August Anleihen am Markt erworben und die Geschäfte abgewickelt hat, teilte die EZB am Montag in Frankfurt zwar wie erwartet nicht mit.

Fachleute gehen jedoch davon aus, dass es wie zu Beginn der neuen Kaufrunde in der Masse Papiere Italiens und Spaniens waren. Händler hatten in den zurückliegenden Tagen immer wieder berichtet, dass die Notenbank am Anleihemarkt zugunsten dieser Länder aktiv sei.

Die EZB hatte vor gut zwei Wochen entsprechende Käufe beschlossen. Sie begründet ihre Intervention am Anleihemarkt zwar offiziell damit, dass wegen des Drucks der Finanzmärkte auf diese beiden Länder ihre geldpolitischen Maßnahmen dort nicht ankämen. De facto hilft sie Italien und Spanien durch die Käufe jedoch, finanziell flüssig zu bleiben und nimmt den Druck von den dortigen Banken - meistens die größten Anleihegläubiger der Staaten.

Die EZB hatte ihr Anleihekaufprogramm, über das sie sich bis vergangene Woche bereits für 110,5 Milliarden Euro Anleihen von Problemländern in die Bilanz geholt hatte, im Mai 2010 auf dem ersten Höhepunkt der Griechenland-Krise gestartet. Bis März hatte sie dann Papiere von Griechenland, Irland und Portugal gekauft. Das Anleihekaufprogramm ist heftig umstritten. Unter anderem gehört die Bundesbank zu den Gegnern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 14,3 Milliarden Euro: EZB kauft wieder Staatsanleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So werden Woche um Woche Milliarden deutsche Steuergelder verschwendet! Von einem Franzosen, der keine Legitimation durch das deutsche Volk besitzt. Warum sollten wir noch sparen? Oder Steuern zahlen? Unfassbar!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%