Ankauf von Staatsanleihen EZB setzt zum dritten Mal aus

Die Europäische Zentralbank hat bereits die dritte Woche in Folge auf den umstrittenen Kauf von Staatsanleihen verzichtet. Seit Mai letzten Jahres unterstützt die EZB mit der Aktion finanzschwache Länder.
2 Kommentare
Euro-Zeichen vor der EZB: Die Zentralbank erwarb zum dritten Mal keine Staatsanleihen. Quelle: dpa

Euro-Zeichen vor der EZB: Die Zentralbank erwarb zum dritten Mal keine Staatsanleihen.

(Foto: dpa)

FrankfurtIn der Woche bis 18. März seien am Markt keine Bonds erworben worden, teilte die EZB am Montag in Frankfurt mit. Am Jahresbeginn hatte sie ihr Kaufprogramm schon einmal drei Wochen gestoppt. Seit dessen Start auf dem Höhepunkt der Krise in Griechenland im Mai 2010 hat die Zentralbank für 77,5 Milliarden Euro Staatsanleihen erworben - dem Vernehmen nach ausschließlich von Schuldenländern wie Griechenland, Irland, Portugal und Spanien.

Die EZB darf zwar den Staaten nicht direkt Papiere abkaufen. Sie kann aber für ein besseres Marktklima sorgen, indem sie etwa Banken und Versicherungen Staatsanleihen abnimmt. Die EZB selbst kommentiert ihre Aktionen nicht, sondern gibt lediglich einmal die Woche den Umfang ihrer Markteingriffe bekannt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Ankauf von Staatsanleihen: EZB setzt zum dritten Mal aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was läuft da eigentlich im Hintergrund genau?? Zu welchem Kurs nimmt die EZB die Anleihen ab und wie hoch ist damit ihr Einkommen an Zinsen. Wulff äußert sich heute gegen den Ankauf von Staatsanleihen und hier liest man "schon 3mal keine Anleihen gekauft" Hej - seid Ihr noch im grünen Bereich???

  • Die EZB ist eine der grössten Bad-Banken der Welt,in die milliardenschwer uneinbringliche Schrottpapiere eingelagert worden sind. Herr Trichetn & Co. sind alles, aber keine seriöse Adresse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%