Anleger verunsichert
Bundesanleihen legen deutlich zu

Die Rendite der Bundesanleihen ist auf den niedrigsten Stand seit acht Monaten gefallen. Die Unklarheit über die Zukunft Zyperns sorgt für Verunsicherung. Anleger fürchten auch, dass Zypern als Vorbild dient.
  • 1

FrankfurtDie Unklarheit über die Folgen des zyprischen Rettungsplans hat Anleger am Donnerstag in den sicheren Hafen Bundesanleihen getrieben. Die Kurse der zehnjährigen Titel zogen an - im Gegenzug fielen die Renditen zeitweise auf 1,250 Prozent zurück, den niedrigsten Stand seit Anfang August vergangenen Jahres. Im Schlussgeschäft vom Mittwoch hatten sie noch bei 1,278 Prozent gelegen.

Der Rettungsplan sieht vor, dass Guthaben von Kunden für die Sanierung des Finanzsektors herangezogen werden sollen, Kleinsparer sind allerdings ausgenommen. Anleger fürchten nun, dass dieses Modell auch für künftige Rettungsaktionen als Blaupause dienen könnten.

Zudem besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die Bürger Zyperns gleich reihenweise auf ihre Ersparnisse zugreifen und die Banken des Euro-Landes damit noch tiefer in die Krise stürzen. Die Finanzinstitute sind seit 11 Uhr (MEZ) wieder geöffnet.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleger verunsichert: Bundesanleihen legen deutlich zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie dumm ist das den ?
    Anlagen kaufen die unter der amtlichen Inflationsrate liegen?
    Macht was Ihr wollt und enteignet Euch kollektiv :-)
    Es gibt Anlageklassen die derzeit fallen und historisch sicher sind und waren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%