Anleihe-Auktion: Deutschland, König der Schuldenmacher

Anleihe-Auktion
Deutschland, König der Schuldenmacher

Deutschland profitiert weiterhin von der Euro-Krise. Bei der heutigen Anleiheauktion muss der Bund erneut keine Zinsen an die an Investoren zahlen, sondern kassiert sogar Geld für seine Schulden.
  • 10

FrankfurtDeutschland verdient auch nach dem Beschluss der EZB für einen Kauf von Staatsanleihen der Euro-Krisenstaaten Geld beim Schuldenmachen. Die Versteigerung von Schatzanweisungen mit sechsmonatiger Laufzeit spülte 3,4 Milliarden Euro in die Staatskassen, wie die mit dem Schuldenmanagement des Bundes betraute Finanzagentur am Montag mitteilte. Die Durchschnittsrendite lag bei minus 0,0147 Prozent. Anleger zahlen damit eine Prämie, um an die als ausfallsicher geltenden Papiere zu gelangen. Im Juli lag die Rendite bei minus 0,05 Prozent. Die Nachfrage nach den Schatzanweisungen war robust: Die Auktion war 1,5-fach überzeichnet. Im August hatte die Nachfrage das Angebot nur um das 1,3-Fache übertroffen.

Deutschland profitiert in der Schuldenkrise von seinem Status als sicherer Hafen. Die Kreditwürdigkeit wird von den drei großen Ratingagenturen mit der Bestnote AAA bewertete. Anleger sind deshalb bereit, auf Rendite zu verzichten oder sogar eine Prämie zu zahlen, um ihr Geld sicher parken zu können. Krisenstaaten wie Italien und Spanien müssen dagegen enorme Risikoaufschläge zahlen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat deshalb in der vergangenen Woche beschlossen, unter bestimmten Bedingungen wieder Anleihen am Markt aufzukaufen, um so die Zinskosten für diese Länder zu drücken.

Kommentare zu " Anleihe-Auktion: Deutschland, König der Schuldenmacher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Deutschland profitiert weiterhin von der Euro-Krise"

    ...absolute Volksverblödung...

    Deutschland VERBLUTET an der Eurokrise!

    ...denn es ist wahnsinnig lukrativ sich zu ./. 1% Geld zu leihen und es dann an zahlungsunfähige und zahlungsunwillige Schuldner weiterzugeben. Der Gewinn ist dann genau Minus 99%.

    Ein hoch auf die Systemmedien und ihre Mittäter...

  • Bald ist die Party vorbei, dann steigen hier die Zinsen - oder die Infaltion. Die Haushaltlage des Bundes wird bei sinkenden Steuereinnahmen (im Konjunkturzyklus immer mal dran) dramatisch sein. Dann steigen die Zinsen als Risikoprämie, die Steuern und das bei Inflation. Früher war die Zukunft auch besser...

  • 'Realist1' sagt
    ------------------
    Liebes Handelsblatt. Es wäre einmal schön, wenn sie einmal recherchieren würden, weshalb eine Großbank Minuszinen, in diesem Falle bei minus 0,0147 Prozent, in Kauf nimmt.
    ------------------

    Keine Großbank tut das.

    Sondern Versicherungen und Renterträger, die jetzt Geld haben und Ausgaben in sechs Monaten.

    Und die lieber 147 Euro pro Million Euro bezahlt als sich einen Tresor und Wachmann anzuschaffen für Zweitausend 500-Euro Scheine.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%