Anleihe-Auktion
Spanien beschafft sich frisches Geld

Die Hoffnung der Finanzmärkte auf Signale der EZB zum Kauf von Staatsanleihen hat Spanien am Kapitalmarkt etwas Luft verschafft. Die Südeuropäer platzierten erfolgreich Anleihen am Markt.
  • 2

Madrid/FrankfurtDas hoch verschuldete Spanien hat am Donnerstag zwei- bis vierjährige Bonds am Anleihenmarkt platziert und dafür rund 3,5 Milliarden Euro von Investoren kassiert. Die Renditen für die Papiere sanken kräftig. Bei Bonds mit einer Laufzeit bis 2015 fielen sie durchschnittlich auf 3,7 von zuvor 5,1 Prozent. Bei Papieren bis 2016 sackten die Renditen auf 4,6 von 5,9 Prozent, bei zweijährigen Anleihen lagen sie bei 2,8 Prozent.

Die Renditen der bereits gehandelten Papiere am Donnerstag zogen nach der milliardenschweren Emission leicht an. Diejenige der zweijährigen stieg auf 3,26 Prozent, nach 3,02 Prozent kurz vor Bekanntgabe der Auktionsergebnisse. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen lag am Mittag bei 6,344 (6,292) Prozent.

„Die robuste Nachfrage ist sicher getrieben durch die Hoffnung der Märkte, dass die EZB einen effektiven Plan vorlegen wird, um die südlichen Euroländer zu unterstützen“, sagte Analystin Annalisa Piazza von Newedge Strategy.

Die Europäische Zentralbank (EZB) entscheidet auf ihrer am Vormittag begonnen Ratssitzung über ein neues Staatsanleihenkaufprogramm, mit dem sie den Druck der Finanzmärkte auf überschuldete Euro-Länder mildern könnte. EZB-Chef Mario Draghi will die Pläne ab 14.30 Uhr auf einer Pressekonferenz vorstellen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihe-Auktion: Spanien beschafft sich frisches Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland ist höher verschuldet als das "hochverschuldetet" Spanien.

  • Laut unseren Target-Salden sind seit Juli 2012 sind ca. 360 Mrd. Euros von Spanien nach Deutschland überwiesen worden. Der geringste Anteil daran dürften Zahlungen für Importe gewesen sein. Der Großteil sind somit Geldanlagen von Privatpersonen und Firmen bei Banken in Deutschland. Merkel sollte ein Gesetz erlassen, dass von diesen Geldern zwangsweise spanische Staatsanleihen gekauft werden, die selbstverständlich den jeweiligen Anlegern gehören dürfen. Dann brauchen wir keinen ESM und die EZB muss auch keine zweifelhaften Anleihen kaufen. Und falls Spanien überraschend doch pleite geht, sind die Gläubiger allesamt Spanier. Ähnliches könnte mit italienischen und griechischen Geldern passieren.

    Merkel sollte außerdem darauf drängen, dass die EU-Kommission Subventionen an die PIIGS-Länder nur noch mit deren jeweiligen Anleihen auszahlt. Kaufen kann sie die zum Kurswert bei der EZB und dann zum Nennwert weitergeben. Wir reden hier über ca. 70 Mrd. Euro jährlich.

    DAS wäre echte europäische Solidarität: Merkel hilft Spanien, sich günstig bei seinem eigenen Volk zu refinanzieren. Und gegen seine eigenen Anleihen als Zahlungsmittel kann ja auch niemand was haben, oder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%