Anleihe-Käufe der EZB
Kommt Super-Mario zu spät?

Die Renditen spanischer Anleihen sinken, die Märkte haben sich beruhigt. Viele Investoren sind aber skeptisch, dass es der EZB gelingen wird, den Euro zu retten. Womöglich wird Super-Mario nicht helfen können.
  • 13

FrankfurtDie Kurse spanischer Anleihen sind zuletzt kräftig gestiegen, die Renditen gesunken. Das bedeutet nichts anderes, als dass sich Spanien wieder günstiger Geld beschaffen kann am Kapitalmarkt. Ein gutes Zeichen. Doch die Rally sei äußerst anfällig, sagen Experten. Die Bondkaufpläne der Europäischen Zentralbank könnten zu spät kommen. Im Zuge der Rally waren die Renditen von zweijährigen spanischen Bonds von mehr als sieben Prozent auf weniger als vier Prozent gefallen.
Investoren, darunter etwa Blackrock, haben die Anleihen der angeschlagenen Südländer vor allem deshalb gekauft, weil sie glauben, dass die Europäische Zentralbank in den kommenden Monaten in großem Umfange an den Kapitalmärkten tätig wird und ebenfalls Bonds aus Spanien oder Italien kauft. EZB-Chef Mario Draghi hatte am 26. Juli versprochen, “alles Notwendige zu tun”, um den Euro zu bewahren. Am 2. August erklärte er, dass ein Bondlaufplan in den “kommenden Wochen” bereit stehen würde.

Die Notenbanker warten vermutlich die Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungsmäßigkeit des permanenten europäischen Rettungsschirms ab, bevor sie Einzelheiten ihrer Pläne bekannt geben, berichteten in der vergangenen Woche zwei Zentralbanker, die aber nicht namentlich genannt werden wollten. Die Entscheidung aus Karlsruhe soll am 12. September vorgelegt werden - sechs Tage nach der nächsten EZB-Ratssitzung.
“Wir befürchten, dass der Markt allmählich zu viel von der nächsten EZB-Sitzung erwartet”, sagt Jack Kelly, Fondsmanager bei Standard Life Investments in Edinburgh, “aber wir haben an den jüngsten Käufen von Anleihen der Euroraum- Randstaaten nicht teilgenommen.”

Zweijährige spanische Anleihen rentierten zuletzt bei bei 3,7 Prozent, verglichen mit 7,15 Prozent vor einem Monat, während italienische Papiere gleicher Laufzeit in dem Zeitraum einen Renditerückgang von 5,06 Prozent auf 3,28 Prozent verzeichneten. Der Rückgang spiegelt die Erwartungen der Investoren wieder, dass die EZB Anleihen im Volumen von bis zu 170 Mrd. Euro kaufen werde, ergeben Berechnungen der Deutschen Bank auf der Basis der Auswirkungen der längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte der EZB.

Seite 1:

Kommt Super-Mario zu spät?

Seite 2:

Die Zweifel mehren sich

Kommentare zu " Anleihe-Käufe der EZB: Kommt Super-Mario zu spät?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann "Super-Marios" Gesicht nicht mehr sehen. Wie sagte Wulff noch gleich: "Ich empfinde körperlichen Schmerz..." Genauso geht es mir mit dem Draghoner.

  • Nach dem 12.Sept.kann das grosse Fressen der Bankrotteure
    beginnen.

    Merkel u.Schäuble wird ihre ESM-Diktatur bestätigt durch
    das BVerfG .Das Urteil wird heissen "Ja,aber-u.Zustimmung"
    Das Deutsche Volk wird in alle Ewigkeit finanziell
    ausgeblutet .

    Der Mafiosi Draghi wirds richten ,die EZB wird zur Zockerbude verkommen u. die Deutschen zahlen bis zum Blackout .

    Wegen einem Volksaufstand hat Merkel auch schon vorgesorgt.
    Die Bundeswehr bekommt in diesem Fall den Einsatzbefehl von Merkel. Auch das BVerfG hat schon abgenickt .

    Liebe Deutsche , freut euch auf die ESM-Diktatur !

  • Der ganze Artikel ist Quark.
    Der "Super-Mario" und die EZB sind nicht für die "Eurorettung" verantwortlich. Sie besorgen lediglich frische Jetons für den großen Spieltisch Finanzmarkt.
    Aber ohne echte Umbau im Finanzsystem und Bankensystem gibt es keine wie auch immer geartete "Rettung".
    Das ganze hier beschrieben Spielchen ist ein Hütchenspielertrick der lediglich den Crash etwas verzögert. Das Zinseszinssystem arbeitet derweil unablässig daran das die Kredite und damit auch die Zinsen weiter wachsen...unter kräftiger Mitwirkung unserer überschuldeten Staaten die weder in der Lage sind ihre Haushalte in Ordnung zu bringen noch eine andere nachhaltige Lösung zu finden. So geht es denn immer weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%