Anleihe
Lufthansa sammelt 500 Millionen Euro ein

Zweimal scheiterte der Versuch der Lufthansa, sich über eine für den Konzern praktische Anleihe frisches Geld zu besorgen. Der dritte Versuch sollte bis zu 750 Millionen einbringen – dafür reichte es allerdings nicht.
  • 0

London/FrankfurtNach zwei gescheiterten Anläufen im Frühjahr bessert die Lufthansa mit einer Anleihe ihr Finanzpolster auf. Die Schuldverschreibung mit einem Volumen von einer halben Milliarde Euro und einer Laufzeit von 60 Jahren sei mit einer Verzinsung von 5,125 Prozent platziert worden, teilte die Lufthansa am Dienstag mit.

Zuvor hatten die beteiligten Banken noch ein Volumen von bis zu 750 Millionen Euro ins Spiel gebracht. Insgesamt sei die Transaktion nahezu vierfach überzeichnet gewesen. Die Lufthansa kann die Anleihe erstmals im Februar 2021 kündigen.

Hybrid-Anleihen haben für Unternehmen den Vorteil, dass sie aufgrund der langen Laufzeiten zur Hälfte dem Eigenkapital zugerechnet werden. Die Lufthansa steht unter Druck, ihre Kapitalausstattung zu erhöhen. Hohe Pensionsverpflichtungen und niedrige Zinsen machen dem größten europäischen Luftfahrtkonzern zu schaffen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihe: Lufthansa sammelt 500 Millionen Euro ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%