Anleihe-Märkte
Euro-Renditen steigen auf höchsten Stand seit 2004

Erwartungen auf höhere Zinsen haben gestern auf die Kurse europäischer Staatsanleihen gedrückt. Investoren gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen in diesem Jahr noch zweimal erhöhen wird. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe kletterte deutlich auf 4,27 Prozent in der Spitze, den höchsten Stand seit Juli 2004.

HB FRANKFURT. Noch stärker stiegen die zweijährigen Renditen, die am sensibelsten auf Veränderungen bei den Zinserwartungen reagieren. Sie erreichten im Tagesverlauf 4,22 Prozent, den höchsten Stand seit fast fünf Jahren. Hingegen fiel der Kurs des Terminkontrakts Bund Future um 46 Basispunkte auf 113,28 Prozent.

Auf den niedrigsten Wert seit November 2004 sank der Renditevorsprung von zehnjährigen US-Staatsanleihen gegenüber Bundesanleihen. Er schrumpfte auf 41 Basispunkte. Der Grund: Händlern zufolge wird das Wirtschaftswachstum in Europa mehr Dynamik aufweisen als in den USA. Die Rendite zehnjähriger Treasuries war bei 4,67 Prozent unverändert. Gestern tat sich nicht viel, da der Markt auf neue Konjunkturdaten wartete, die heute veröffentlicht werden.

Am Primärmarkt kündigte Belgien drei Bondemissionen für den 4. Juni an. Das Land will mit einer dreijährigen, einer fünfjährigen und einer achtjährigen Staatsanleihe an den Markt kommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%