Anleiheauktion
Madrid muss Investoren höhere Renditen bieten

Spanien hat den Kapitalmarkt erfolgreich um Geld angezapft, muss Investoren aber mit deutlich steigender Rendite locken. Die Emission verlief besser als erwartet, Entspannung ist aber nicht in Sicht.
  • 8

Für Spanien ist am Anleihemarkt keine Entspannung in Sicht. Das Land hat zwar keine Probleme, frisches Geld zu bekommen, muss aber immer höhere Zinsen zahlen. Das hochverschuldete Land sammelte am Donnerstag rund 2,1 Milliarden Euro ein und damit etwas mehr als die angepeilten ein bis zwei Milliarden Euro. Die durchschnittliche Rendite für zehnjährige Anleihen stieg jedoch auf 6,044 Prozent nach zuletzt 5,743 Prozent. Auch die Renditen für Papiere mit einer Laufzeit bis 2014 und 2016 kletterten um rund einen Prozentpunkt im Vergleich zu früheren Emissionen. Die Nachfrage der Investoren überstieg das Angebot deutlich. Die Auktion der zehnjährigen Papiere war 3,3-fach (zuvor 2,4-fach) überzeichnet.

Ein Alarmruf von Spaniens Finanzminister Christobal Montoro hatte jüngst die Finanzmärkte verschreckt. Der Minister hatte erstmals offen Probleme bei der Geldbeschaffung eingestanden. Daher wurde die Anleihenemission des Landes mit besonderer Spannung erwartet.

Spanien wehrt sich derzeit mit Händen und Füßen, unter den Rettungsschirm seiner Euro-Partner zu schlüpfen. Der Regierung in Madrid machen vor allem das hohe Haushaltsdefizit, die finanzschwachen Regionen und der taumelnde Bankensektor zu schaffen.

Zuletzt hatten Investoren das Land aufgrund der Probleme im Bankensektor immer kritischer bewertet. Deswegen herrschte wegen der großen Nachfrage, die auch ein Indiz für das Vertrauen der Anleger ist, am Donnerstag trotz höherer Zinsen auch Erleichterung. Am Sekundärmarkt für bereits gehandelte Anleihen gingen die Renditen denn auch merklich zurück. Die Rendite für zehnjährige spanische Anleihen näherte sich hier wieder der Marke von sechs Prozent an, nachdem sie zeitweilig bis auf 6,7 Prozent gestiegen war. Händler begründeten diese Entspannung mit der Hoffnung auf eine baldige Lösung der Bankenkrise in Spanien.

Die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft Frankreich kam dagegen zu günstigeren Bedingungen als zuletzt an neues Geld. Insgesamt nahm das Land am Donnerstag 7,836 Milliarden Euro auf, wie die französische Finanzagentur in Paris mitteilte. Die Papiere waren rund zweifach überzeichnet. Der größte Teil der Summe (3,48 Milliarden Euro) entfiel auf eine zehnjährigen Anleihe. Die Rendite lag hier bei 2,45 Prozent und damit niedriger als bei der letzten vergleichbaren Auktion Anfang Mai (2,96 Prozent).

Die Finanzmärkte nahmen die Auktionen erleichtert auf. Der Eurokurs kletterte in Richtung der Marke von 1,26 US-Dollar. Die Aktienmärkte reagierten ebenfalls positiv.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleiheauktion: Madrid muss Investoren höhere Renditen bieten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unglaublich! Mein Nachbar hat mich seit Jahren immer um Kohle angeschnorrt. Nun, als guter Mensch, von Schuldgefühlen geplagt, der auch immer vom besagten Nachbarn auf seine soziale Verantwortung hingewiesen wurde, habe ich ihm die Kohle gegen eine adäquate Gegenleistung, sprich Zins, geliehen. Hat ja auch viele arme Kinder zu versorgen, wa? Nachdem ich mich wunderte, dass dieser immer mit seinem A...ch im Bett liegt, dicken Mercedes fährt, aber immer klamm war, während ich mit Drahtesel zur Arbeit mich morgens um 4 Uhr ausse Furzmulde geschwungen habe, verlangte ich ein bisschen mehr an Gegenleistung für das geliehene Geld, weil ich Sorgen hatte, dass er im Bett liegend, irgendwann nicht mehr meine Gegenleistung erbringen kann. Nun ja, jetzt werde ich als Ausbeuter und Spekulant beschimpft. O.K. Jetzt kriegt er überhaupt keine Kohle mehr von mir. Unglaublich! Jetzt demonstrieren die Gutlinge ausse Siedlung vor meiner Tür, dass ich dem Müßiggänger gefälligst Geld leihen soll. Farbbeutel an meiner Hausfassade sind noch das geringste Übel. Aber das dieser Müßiggänger als moralisch höherwertiger von diesen Gutlingen eingestuft wird, macht mich schon platt, wa?

  • Ihr immer mit euren "bösen Spekulanten". Das ist eine Erfindung der Politik. Willst du dein Geld in griechische und spanische Staatsanleihen investieren? Komm, los, mach doch! Nein? Bist du nun ein böser böser Spekulant, der den armen unschuldigen Ländern kein Geld gibt? Ich bitte dich.

  • Staatsanleihen mit famoser Renidte, wo ist Gabor Steingart? Ruft der schon seinen Broker an?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%