Anleihebesitzer Angst vor Staatspleiten grassiert

Private Gläubiger sollen künftig an der Rettung hochverschuldeter Euro-Länder beteiligt werden. Das versetzt Bondbesitzer in Panik. Die Kurse irischer und portugiesischer Bonds befinden sich im freien Fall, die Renditen für zehnjährige Anleihen aus Dublin und Portugal erreichen seit Bestehen der Euro-Zone täglich neue Rekordhochs.
16 Kommentare
Irische Ein-Euro-Münze: Die Kurse irischer und portugieischer Bonds befinden sich in freiem Fall. Quelle: dpa

Irische Ein-Euro-Münze: Die Kurse irischer und portugieischer Bonds befinden sich in freiem Fall.

(Foto: dpa)

FRANKFURT/LONDON/BERLIN. Die Lage an den Anleihemärkten spitzt sich zu: "Die Panik ist gerade mit Blick auf Irland noch größer als im Frühjahr", sagt Johannes Rudolph, Anleiheexperte bei HSBC Trinkaus: "Kursverluste von bis zu zwei Prozent pro Tag können Anleiheinvestoren, die auf Stabilität setzen, kaum verkraften. Es gibt nur noch wenige Käufer, und so treiben auch kleine Volumina den Markt."

Kornelius Purps, Zinsstratege bei der Unicredit, spricht von einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung: "Investoren, die fürchten, dass Irland und Portugal ihre Haushalte nicht sanieren können, treiben die Zinskosten an den Märkten immer weiter nach oben und belasten damit die Haushalte weiter." Dabei wurde der Druck auf die irischen Bonds gestern noch dadurch verstärkt, dass das weltweit zweitgrößte Clearinghaus LCH Clearnet in Zukunft 15 Prozent höhere Sicherheiten für die Abwicklung von Geschäften mit irischen Anleihen fordern will.

Auch von Euro-Sorgenkind Griechenland gab es gestern keine guten Nachrichten: Regierungskreisen zufolge wird das Haushaltsdefizit in diesem Jahr noch höher ausfallen als zuletzt befürchtet. Die Neuverschuldung werde sich 2010 auf 9,2 bis 9,3 Prozent der Wirtschaftsleistung belaufen, sagte ein Regierungsvertreter. In einem Anfang Oktober vorgelegten Haushaltsentwurf war das Defizit noch auf 7,8 Prozent geschätzt worden.

Für Irland wäre es inzwischen günstiger, sich zu einem Zinssatz von 7,5 Prozent für zehn Jahre Kredite über den im Mai aufgelegten Rettungsfonds der anderen Euro-Länder und des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu besorgen als über den Markt. Nach allen bisherigen Verlautbarungen aus Dublin braucht die Regierung aber in diesem Jahr kein frisches Geld mehr. "Wenn Irland noch in diesem Jahr unter den Rettungsschirm schlüpfen würde, dürfte dies die Märkte noch weiter verunsichern, weil es so unerwartet käme", fürchtet Purps: "Investoren würden dann sofort die nächsten Länder ins Visier nehmen, die Hilfe brauchen könnten - und das würde nicht nur die Renditen portugiesischer, sondern womöglich auch spanischer Anleihen mit nach oben ziehen."

Als Hauptauslöser dafür, dass sich die Panik an den Märkten gerade in den vergangenen beiden Wochen verschärft hat, gilt, dass künftig private Gläubiger an den Kosten eines Zahlungsausfalls von Euro-Staaten beteiligt werden. Dass es so kommen wird, haben die EU-Staats- und-Regierungschefs bereits beschlossen. Bis zu ihrem nächsten Gipfel im Dezember sollen Vorschläge vorliegen, wie dies in der Zeit nach Mitte 2013 geschehen kann. Dann soll der europäische Rettungsfonds auslaufen. Die Unsicherheit darüber, was danach geschieht, und die Angst, schon vorher bei Krisenstaaten zur Kasse gebeten zu werden, macht Anleger extrem nervös.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

16 Kommentare zu "Anleihebesitzer: Angst vor Staatspleiten grassiert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zur Zeit arbeitet man an der Entscheidung:
    "Ende mit Schrecken" oder "Schrecken ohne Ende".
    Kohl's Mädchen wünscht Kontinuität.

  • Ein Austritt Deutschland aus der Eurozone ist die beste Lösung. Zur Zeit verhält sich Deutschland sehr anti-europäisch. Es ist doch klar dass man nicht die Milch und den Erlös aus dem Milchverkauf haben kann. Das scheint man in Deutschland nicht verstehen zu können. Durch den Austritt Deutschland aus der Eurozone wären die andere EU-Länder durch einen niedriger bewerteten Euro, was den Export betrifft, wieder wettbewerbsfähig. Solange Deutschland als Exportweltmeister zur Eurozone gehört wird der Euro überbewertet bleiben. Der realistische Wechselkurs des Euro liegt bei 1,20 zum US-Dollar. Deutschland profitiert am meisten von der Eurozone durch den Export in die andere Euro-Länder. Solange aber Deutschland zur Eurozone gehört werden die USA eine niedrigere bewertung des Euro nicht zulassen.

  • Lieber Schweizer,

    Sie haben vollkommen Recht. in Deutschland gibt es einen Großteil der bevölkerung, der über die Politik unseres Landes schimpft. Gleichzeitig werden aber immer wieder die selben Parteien gewählt. Der riesige Anteil der Nichtwähler hat nicht verstanden, dass er dem System dadurch nicht schadet, sondern nutzt. Die qualitätsfreien und gleichgeschalteten Medien klären die bevölkerung auch nicht richtig auf. Wenn die Leute doch bloß wüssten, dass ihre nicht abgegebenen Stimmen den Parteien prozentual zugeschlagen werden und dafür sogar noch Wahlkampfkostenbeihilfe bezahlt wird, dann würden sie wenigstens ungültig wählen gehen oder sich mal mit den Programmen der kleinen Parteien auseinander setzen. Eigentlich sind wir in Deutschland schon im Sozialismus angekommen! .....Und dann wundern sich alle, dass hier viele gut ausgebildete Menschen auswandern! Mein Gott, wer hätte vor 20 Jahren gedacht, wo das alles hinführt. Von unseren Politikern werden wir verkauft und verraten. Eine richtige Trennung von Legislative, Exekutive und Judikative haben wir nicht mehr. Die Politoligarchie steht über allem und der Staat ist aufgebläht bis zum "geht nicht mehr." Gleichzeitig haben viele Menschen schon Angst, ihre Meinung zu sagen. Die political correctness könnte ja zurück schlagen! Ein Volk von Duckmäusern, welches allerdings, wenn der bogen überspannt wird, auch böse zurückschlagen kann.
    in der Schweiz ist auch nicht alles bestens, doch um vieles im politischen System kann man die Schweizer nur beneiden.

  • Die Sanierungsversuche der kriselnden Länder werden nicht funktionieren. Weder Griechenland noch irland, Portugal oder bald auch Spanien werden ihre Haushalte aus eigener kraft konsolidieren können. Schon deutet sich an, dass irland massiv Geld aus dem Rettungsfonds erhalten wird. besonders für Deutschland wird das teuer. bereits die bisherigen Garatien bedeuten, dass jeder deutsche Arbeitnehmer für ca. 5000 Euro an Verbindlichkeiten für kriselnde Euroländer haftet. Und die wirkliche Panik an den Märkten steht uns noch bevor. Dann brechen zudem reihenweise banken zusammen, die mit viel Geld zu verstaatlichen sind. Die entscheidende Ursache für dieses Desaster ist der Euro. Er presst Krisenländer in ein Korsett ohne eigene Handlungsmöglichkeiten. Während in den 90ern Defizitländer einfach ihre nationale Währung abwerteten, ist dieser Weg nun durch den Euro verbaut. Auch ein Austritt aus der Währungsunion können sich diese Länder nicht leisten, da ihre riesigen finazillen Schuldverschreibungen in Euro notieren und eine abgewertete neue nationale Währung den Abtrag zusätzlich erschweren würde. Was bleibt als Lösung? Wir müssen parallel zum Euro wieder nationale Währungen einführen und den Euro und seine Schulden dann durch Geldmengenwachstum verwässern. So erhalten die Krisenländer wieder Handlungsspielraum und auch Deutschland käme aus dem gescheiterten Eurodesaster mit einem bleuen Auge heraus. Her mit der neuen deutschen D-Mark als Parallelwährung!

  • @ouzofan:
    Sie zeigen es selber gut auf: Hoher Zins bedingt hohes Risiko. Also gewichten Sie es sicher auch richtig.
    Mit dem Anlegen eines höheren dreistelligen betrages in Ouzo für den Fall des Falles.
    Empfinde es aber alles andere als "köstlich", wenn kritische Stimmen nicht Angst schüren, sondern organisierte Kriminalität organisierte Kriminalität nennen.
    bei aller Alterung unseres Landes bitte ich zu bedenken, daß es um die Zukunft auch der Jugend in diesem Lande geht. in Chancengleichheit, wie es so schön heißt.
    Dieses Land hat eine Ausweitung der Anzahl an kritischer Masse von politischen Oligarchen erreicht. Dies wird wahrgenommen. Ein weiteres Anwachsen derjenigen, die man "Vorteilsnehmer" nennen könnte, ist erreicht. Die "Verteilungsmasse" wird sich durch chronische Schwindsucht kennzeichnen.
    bemerkenswertes vom Tage: Amtsgericht München, Ermittlungsrichterin Redl,
    ER Vi Gs 7241/10. Gemauschel aufdecken, anzeigen und aburteilen.
    So gehts! Rechte wieder herstellen, wo sie gebrochen werden. Auch wenn sie von regierenden Parteien begangen werden. Altes schweitzer wie deutsches Kulturrecht, wenn Sie verstehen, was ich meine.
    Deutschland heute ist im gesellschaftlichen Umbruch. Das Wählerverhalten ist zunehmend gekennzeichnet von einer Abkehr von den etablierten Parteien, dies bei denen, die noch wählen gehen.
    Wer macht die Unsicherheit des Regierungskabinetts denn hierzulande nicht aus? beschlüsse fassen, ändern und verwerfen erleben wir tagtäglich und spüren so die Unverantwortlichkeit, die Unberechenbarkeit, ja auch die Unverantwortlichkeit gerade derjenigen, die sich um den Schutz und den Erhaltenswert unserer Gesellschaft kümmern sollten.
    Ja, verehrte Staatsregierung der Schweitz! Herüber mit den Daten korrupter Deutscher. WiR haben sie verdient!


  • @Ch-Gast folgendes gebe ich zu bedenken die gruppe der Nichtwähler ist die Grösste,es war nicht der Führer alleine,nein die masse wars,die in ihrer verzweiflung,alles richtig gemacht zu haben glaubte,und ihr heil suchte nach 1945 einen materiellen wohlstand zu suchen ohne mit aufrichtigkeit das seelenleben in ordnung zu bringen.wir haben doch alles gemacht was ihr wolltet warum nun diese krise die nicht mehr zu lösen ist die schreit nach brachialmethoden.nun in der bedrängnis wird sich der prüfling beweisen müssen ob die Reife erreicht ist.Es gibt keinen zusammenhalt in der deutschen gesellschaft es wurde herreinerzogen nun also beginnt die Götterdämmerung unaufhaltsam vorran zu schreiten,ja währet den anfängen nei wir müssen funktionieren egal ob der neben uns Arbeitslos wird ihn hats erwischt mich nicht,noch mal glück gehabt,eingebettet liet deutschland im herzen einer transfergesellschaft wo bei zunehmender krise verarmung der funke nicht ausbleiben kann und die absetzbewegungen der scheindemokraten und selbsternannten schriftstellern,ist zu erkennen.der moloch EU erstickt an sich selber und meldet insolvenz an wohin dann mit den vielen Verheugens und marins Kochs Westrwelle hält dann wieder Vorträge in der Schweiz,über sozialschmarotzer und vergass darüber einzuzahlen.

  • ist echt köstlich was derzeit für eine Panik geschoben wird...

    Also ich habe heute mal zugeschlagen und mir für einen mittleren 5stelligen betrag Griechenanleihen gekauft (Rendite 14,3% !! Laufzeit 9Jahre.

    Wie sagt Warren buffet so schön: "be greedy when others are fearful"

  • @CH-Gast
    im Namen der wenigen, noch vernünftig denkenden und handelnden deutschen Mitbürger möchte ich mich für ihren treffenden Kommentar bedanken.
    Wir Deutschen sind schon wieder im begriff auf heuchlerische Heilsversprechungen hereinzufallen. Es werden in diesem Land auf der einen Seite gezielt Ängste projeziert und auf der anderen Seite die Menschen mit "brot und Spielen" dumm gehalten, anstatt die von ihnen richtig erkannten, tatsächlichen Probleme unseres Landes anzugehen.

    Die Erklärung dessen finden sie u. a. in folgenden Unterschieden zu ihrem und anderen demokratischen Ländern.

    1: in Deutschland gibt es faktisch keine "Gewaltenteilung", den Staatsbediensteten ist es erlaubt, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern", nach hohen Posten in der Politik zu streben, ja es ist geradezu karrierefördernd. Dadurch sind über die Jahre feste Verbindungen zwischen der "Legislative", der "Exekutive" und der "Judikative" entstanden. Dies zieht sich durch alle Parteien in unseren Parlamenten, eine gegenseitige echte Kontrolle der instanzen findet in Deutschland daher nicht mehr statt.

    2: Auch die informelle 4te Kontrollinstanz einer funktionierenden Demokratie, die freien Medien, sind in Deutschland schon lange nicht mehr vorhanden (So sie denn jemals vorhanden waren.). bsp.: Mit der in Deutschland erhobenen "GEZ" Gebühr und deren Verteilung an die verschiedenen Medienanstalten durch die Politik, wurde ein System geschaffen, durch welches die Deutsche bevölkerung sogar direkt für die eigene Manipulation aufkommen muss. Unliebsame intendanten werden dann schnell wie erst wieder jüngst geschehen (durch den damaligen Ministerpräsidenten Koch) abgesetzt. Also auch diese informelle Kontrollinstanz schützt die Demokratie in Deutschland nicht. bleibt nur noch das internet und da sind die Tendenzen in Deutschland und auch in anderen Ländern eindeutig, auch dieses soll aufgrund entsprechender heuchlerischer Argumente, unter Kontrolle gebracht werden.

    Lieber CH-Gast, ich hoffe diese teilweise Erkärung lässt Sie unser Dilemma etwas besser verstehen.
    Und ja, auch einige Menschen in Deutschland halten diese Entwicklung für sehr bedrohlich. Denn was mit einer manipulierten uninformierten bevölkerung in Krisenzeiten passieren kann dürfte besonders uns in Europa noch allzu gut bewusst sein.

    Auch hege ich bedenken, dass wir in Deutschland alleine uns nicht mehr helfen können, daher die bitte an Sie und andere: Helfen Sie uns wo sie können eine ehrliche Demokratie wieder herzustellen.
    Gerade Sie in der Schweiz könnten einiges tun, übergeben sie uns z. bsp. offiziell die Listen von auffallenden Konten Deutscher Amtsträger in der Schweiz,von Politikern, Richtern Staatsanwälten...., denn hier handelt es sich dann nicht um einfache wirtschaftskriminelle, sondern um Personen die sich gezielt Menschenrechts-verletzungen schuldig gemacht haben um sich zu bereichern. Diese aber darf auch ein Schweizer bankgeheimniss nicht schützen.

    MfG Free

  • Lieber Schweizer,
    DANKE für die klaren Worte!
    Sie haben in Vielem recht, allein die zur Gesamtüberischt notwenige Zusammenfassung aller individuen geht irgendwann dann an der Wahrheit mehr oder weniger knapp vorbei.
    Es wird ViEL genörgelt in D-Land, Andere packen es einfach an, auch in D-Land.
    Ein paar Probleme sind die Gier und das Anpsruchsdenken.
    der demokratische Gedanke ist gut, besonders, wenn er zu Ende gedacht wird. Dann wären nämlich Whlversprechen und Wahlgeschenke überflüssig, die einzlene Gruppen zum Wählen dieser Partei animieren sollen. Ein Volk lebt von seiner Einnmütigkeit, FAiRNESS und Toleranz innerhalb der auf diese Weise starken Gruppe.
    Ähnlich wie die Schweizer haben die Deutschen hier Reserven, die noch zu aktivieren wären.
    Jedoch fürchte ich, daß hierfür die meisten Deutschen zu tief schlafen, eingelullt von ARD und ZDF, noch schlimmer von RTL und Konsorten oder Radikalerem.
    Ja, es tut mir leid, lieber Schweizer, liebe Schweizerin, leider gibt es hier viel Hirntod und faule bequemlichkeit.
    Aber wir sind nicht alle so :-).

    Es zieht Unheil auf über Mordor - aber Hoffnung ist immer.

    Gott befohlen!

  • Wenn ich Trichet höre geht mir die Galle über!!! Verdammter Verräter ist er, wenn er die Anleihenhalter beim Default am liebsten noch mit deutschen Steuergeldern auszahlen will. Man kann nur hoffen, dass er seinen Posten bald an Weber abgibt, sonst wird er uns noch eine Menge Geld kosten.

    Und wer glaubt es sei beim iWF oder sonstwo genug Geld zu finden, um alle wackeligen Staaten und banken zu retten, der muss ein Fan von bernanke's inkJet-Methode sein, oder ein Komiker.... Warten wirs ab!

    Wenn man sich entsprechend positioniert hat sind die heutigen Zeiten grosse Unterhaltung, wer allerdings nicht selbst beurteilen kann was er tut wird dies teuer bezahlen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%