Anleihemärkte
Kurse am Rentenmarkt erholen sich

Überraschend schwache Konjunkturdaten diesseits und jenseits des Atlantiks haben den Kursen an den Anleihemärkten gestern Auftrieb gegeben. Händler warnten aber davor, die Bewegungen überzuinterpretieren. Nach den jüngsten Kursverlusten und dem Anstieg der Renditen sei eine leichte Gegenbewegung überfällig gewesen, hieß es.

cü FRANKFURT. Im Euro-Raum sanken die Renditen schon am Vormittag nach dem schwachen ZEW-Index (s. Devisenbericht.) Am Nachmittag stützten das hohe US-Leistungsbilanzdefizit und die rückläufigen Einzelhandelsumsätze in den USA die Anleihen und Terminkontrakte weiter.

Der Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,36 Prozentpunkte auf 118,08 Prozent. Aus technischer Sicht kann sich der Bund-Future nach Ansicht der WGZ Bank noch bis auf 118,50 Prozent erholen. Notierungen darüber seien zweifelhaft, weil das Zinserhöhungsrisiko der europäischen und der amerikanischen Notenbanken noch immer nicht völlig in den Futures eskomptiert werde. Am Kassamarkt sank die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe am Dienstag auf 3,65 Prozent, die der gleichlaufenden US-Anleihe fiel auf 4,72 Prozent. Zweijährige US-Bonds rentierten mit 4,70 Prozent. Die US-Zinskurve, bei der kürzer laufende US-Bonds mehr Rendite abwerfen als Langläufer, hat sich in den vergangenen Tagen wieder normalisiert.

Am Markt für neue Anleihen stand unter anderem die spanische Santander Consumer Finance im Blickpunkt. Die Santander-Tochter begab ihren ersten Jumbo-Pfandbrief nach spanischem Recht. Das mit Hypotheken gedeckte zehnjährige Papier über 1,2 Mrd. Euro war nach Angaben aus Finanzkreisen deutlich überzeichnet. Das Mandat für die Emission teilten sich JP Morgan, Santander und Société Générale. Ihr Jumbo-Debüt plant außerdem die Allied Irish Bank – die zweitgrößte Bank Irlands.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%