Anleihemärkte
Portugals Anleihen erholen sich

Nach dem Rückschlag am Vortag konnte sich der Anleihemarkt in Portugal erholen. Die Bundesanleihen verharrten dagegen. Die Beruhigung der Lage ist auch am Primärmarkt ohne Weiteres ablesbar.
  • 0

An den Anleihemärkten war die Tendenz am Freitag nach volatilem Auftakt freundlich. Damit kam es nach dem Rückschlag am Vortag zu einer Erholung.

Nachrichten zur verzögerten Rückzahlung von kurzfristigen Schuldtiteln bei der Espiritio Santo Financial Group SA hatten am Donnerstag die Sorgen vor einer Neuauflage der Schuldenkrise angeheizt. Mittlerweile scheint sich die Lage aber wieder beruhigt zu haben. „Eine Panik sieht anders aus”, schrieben die Volkswirte der National Bank in Essen in einem Kommentar am Freitag. „Die portugiesische Notenbank versucht zugleich, einer möglichen Panik entgegenzuwirken, indem sie betont, dass die betroffene portugiesische Bank über genügend Liquidität verfüge und durch eine Kapitalerhöhung gestärkt sei”. Ähnlich äußerte sich Goldman Sachs in einer Einschätzung am Freitag.

Die Rendite zehnjähriger portugiesischer Anleihen sank um zehn Basispunkte und lag zuletzt bei 3,85 Prozent. Die Renditen zehnjähriger italienischer und spanischer Anleihen gingen um jeweils rund drei Basispunkte zurück.

Zehnjährige Bundesanleihen rentierten unterdessen seitwärts. Die Rendite verharrte am späten Vormittag kaum verändert bei 1,20 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future verlor fünf Basispunkte auf 147,66 Prozent.

BNP Paribas senkte in einer am Freitag veröffentlichten Einschätzung die BIP-Prognose für das Wachstum in der Eurozone im zweiten Quartal um 0,2 Prozentpunkte auf 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal und verwies auf eine Reihe schwacher Daten, die Anlass zur veränderten Beurteilung der Lage geben. Konkret verwies die Bank auf die anfangs der Woche veröffentlichten Daten zur Industrieproduktion in Deutschland und ähnlich enttäuschen Daten aus Frankreich, Italien und den Niederlanden am Donnerstag.

Die Beruhigung der Lage war auch am Primärmarkt ablesbar: Italien platzierte am Freitag drei Milliarden Euro bei einer 2017 fälligen Anleihe zu redkordtiefen 0,84 Prozent Rendite. Bei der letzten Auktion am 12. Juni musste Italien 0,89 Prozent bieten. Für siebenjährige Bonds bot Italien durchschnittlich 2,17 Prozent Rendite, die zwanzigjährigen Papiere wurden bei 3,44 Prozent zugeteilt. Italien platzierte insgesamt 7,5 Milliarden Euro im Markt und damit das angepeilte Maximum.

Zehnjährige US-Treasuries waren fester, die Rendite sank um zwei Basispunkte auf 2,52 Prozent.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihemärkte: Portugals Anleihen erholen sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%