Anleihemarkt
Draghi hat den Finger am Abzug

Es kann losgehen: Die Europäische Zentralbank steht kurz vor dem Start ihres Anleihekaufprogramms. Alle Details seien ausgearbeitet, heißt es. Bundesbankpräsident Weidmann wiederholt seine Warnung.
  • 25

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) ist nach Aussage ihres Vizepräsidenten Vitor Constancio jederzeit bereit, mit dem Kauf von Anleihen notleidender Staaten zu beginnen. Die betreffenden Staaten müssten allerdings den damit verbundenen Auflagen zustimmen, sagte Constancio am Mittwoch in einem Interview in Tokio hinzu.

Der Prozess zur Bewilligung von Anleihekäufen innerhalb der EZB stehe. „Wir haben intern alle Details ausgearbeitet, um einen angemessenen Weg zu haben, jeden Tag die Entscheidung treffen zu können“, erklärte der EZB-Vizepräsident. „Wir schauen uns einen kleinen Satz von Variablen an, um über die Auflagen für unsere konkreten Interventionen zu entscheiden.“

EZB-Präsident Mario Draghi hatte Anfang September ein neues Programm zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen verkündet. Es ist jedoch Staaten vorbehalten, die Hilfen bei Euro-Stabilitätsfonds ESM beantragt und sich dabei zur Umsetzung von Sparanstrengungen zur Reduzierung ihres Haushaltsdefizits verpflichtet haben.

Nach der Ankündigung Draghis hatte der Druck auf der Investoren auf die hochverschuldeten Staaten zunächst nachgelassen. Inzwischen steigen die Renditen aber wieder, die Kurse geben nach. Spanische und italienische Anleihen fielen am Mittwoch den dritten Tag in Folge. Die Rendite der zehnjährigen spanischen Papiere stieg sieben Basispunkte auf 5,89 Prozent, italienische Zehnjährige rentierten einen Basispunkt höher mit 5,12 Prozent. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten knapp einen Basispunkt höher mit 1,48 Prozent.

Seite 1:

Draghi hat den Finger am Abzug

Seite 2:

Weidmann mahnt eindringlich

Kommentare zu " Anleihemarkt: Draghi hat den Finger am Abzug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Draghi hat den Finger am Abzug...

    ...müsste nur noch der Lauf auf ihn selbst gerichtet sein.

  • der berufs-empörer informiert: HEUTE IM SONDERANGEBOT

    http://krisenfrei.wordpress.com/2012/10/08/gold-und-silber-die-wahren-weltwahrungen/

    wer,wenn er das gelesen hat, immer noch glaubt, dass die deutsche und europäischen polit-junta's nicht einer verschwörung angehören, sollte zum psychater gehen.

    es ist mehr als eine verschwörung zum nachteil der völker. die ausführenden quacksalber der politik, die sich bei bilderbergtreffen, die neuesten direktriven von goldmann-sachs &co abholen -müssen-, handeln nicht zum volkeswohl, sondern nur in deren auftrag.

    diese, ja DIESE leute werden von euch gewählt. fasst doch endlich mut, schaltet euer gehirn ein. was machen diese leute
    sie verraten die völker zu gunsten des hochfinanzkapitals. das ist und bleibt hochverrat in jedem land der eu.

    sagt euch endlich los, von deren machenschaften; und wählt diesmal anders, eine partei die bei dem spiel garantiert nicht mitspielt, sind die freien wähler.

  • Super GAU
    ------------
    Mario Draghi hat nicht den Finger am Abzug, sondern
    auf dem roten Knopf, der das europ. Fukushima Daiichi
    financial desaster auslösen wird. Das deutsche Kühl-
    becken, was bisher die Kernschmelze verhindert hat, ist
    für das Vorhaben des Ankaufs der faulen Staatsanlei-
    hen in diesen Ausmaßen nicht ausgelegt und wird in
    Kombination von Target II - ESM - ELA und EZB kurz-
    fristig, mit der Herabstufung auf Ramschniveau, zusam-
    menbrechen!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%