Anleihemarkt
Italiens Herabstufung interessiert die Anleger kaum

Die Herabstufung der Bonität von Italien hat sich nur marginal auf den Märkten ausgewirkt. Es gibt keine Anhaltspunkte für explodierende Renditen. Bundesanleihen bleiben indes ein sicherer Hafen für Anleger.
  • 1

FrankfurtDie Herabstufung der italienischen Bonität durch die Rating-Agentur Fitch macht die Anleihen von „Bella Italia" für Anleger kaum weniger attraktiv. „Die Fitch-Herabstufung haut Italien nicht aus der Bahn, aber es hilft natürlich auch nicht gerade", sagt Commerzbank-Rentenanalyst Rainer Guntermann. Auch Sebastian von Koss, Rentenanalyst bei HSBC Trinkaus, äußert sich gelassen. „Schließlich haben Standard & Poor's und Moody's Italien schon auf dem Niveau eingestuft. Erst wenn eine dieser beiden Ratingagenturen nun Italien herabstufen würde, könnte das weiteren Einfluss haben."

Fitch benotet die Bonität Italiens aktuell mit „BBB+" statt „A-". S&P und Moody's hatten ihre Einstufung zuvor bereits auf „BBB+" beziehungsweise „Baa2" gesenkt. Dabei würden vor allem Entscheidungen von Moody's aufmerksam verfolgt, sagt Guntermann. Denn deren Note liege nur zwei Stufen über Ramsch-Status.

Italien will Dienstag und Mittwoch neue Anleihen im Volumen von insgesamt 15 Milliarden Euro ausgeben. Bislang deutet nichts auf einen größeren Anstieg der Renditen hin. Diejenigen der bereits gehandelten richtungsweisenden zehnjährigen Papiere stieg am Montag auf 4,661 Prozent von 4,592 Prozent.

Im Vergleich zur Kursreaktion auf die Parlamentswahl Ende Februar sei dies moderat, sagt HSBC-Experte von Koss. Damals war die Rendite auf rund 4,9 von knapp 4,6 Prozent gesprungen. Auch Rabobank-Rentenstratege Lyn Graham-Taylor mahnt zur Besonnenheit. „Italien hatte direkt nach der Wahl eine Auktion, die recht gut verlaufen ist." Anleger schätzten die vergleichsweise hohen Renditen. „Außerdem steht die EZB immer noch im Hintergrund bereit", fügt Graham-Taylor hinzu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat unlimitierte Stützungskäufe von Anleihen jener Staaten in Aussicht gestellt, die unter den europäischen Rettungsschirm schlüpfen.

Seite 1:

Italiens Herabstufung interessiert die Anleger kaum

Seite 2:

Bundesanleihen bei Investoren beliebt

Kommentare zu " Anleihemarkt: Italiens Herabstufung interessiert die Anleger kaum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Italiens Herabstufung interessiert die Anleger kaum"

    Richtig, weil stellvertretend auch die EZB kauft (zusammen mit den italienischen Banken). Kein rationaler Investor würde diesen Ramsch kaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%