Anleihemarkt
„Nur eine Frage der Zeit, bis Spanien Hilfe beantragt“

Nach dem Draghi-Versprechen, den Euro um jeden Preis retten zu wollen, haben Investoren beherzt Spanien-Anleihen gekauft. Doch wie lange hält die gute Stimmung? Nicht lange, sagen Anleihe-Experten.
  • 18

MadridAnleihe-Anleger haben am Dienstag Kasse gemacht - sie erwarteten, dass Spanien bald über eine Inanspruchnahme des EU-Rettungsschirms entscheidet. Die Geldanleger verkauften vor allem kürzer laufende Papiere. "Für uns ist es nur eine Frage der Zeit, bis Spanien Hilfe beantragen wird", betonte Devisenstratege Michael Sneyd von der BNP Paribas. Bis dahin werde sich das Land sicher noch in eine günstigere Position zu bringen versuchen. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat einen Hilfsantrag - lange Zeit ein Tabu in Madrid - zuletzt nicht mehr ausgeschlossen.
Die Rendite zweijähriger spanischer Bonds stieg auf 3,614 Prozent. Damit lag sie aber immer noch rund zwei Prozentpunkte unter dem Stand von vor zwei Wochen. Die Rendite der zehnjährigen Bonds notierte am Dienstag bei 6,767 Prozent. Ende Juli hatte sie mit 7,781 Prozent ein Rekordhoch markiert. Zweijährige italienische Papiere gerieten im Sog der Kursverluste ihrer spanischen Pendants ebenfalls unter Verkaufsdruck. Die Rendite zog auf 3,191 Prozent an.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte vergangene Woche kriselnden Staaten Unterstützung in Aussicht gestellt, sofern diese den EU-Rettungsschirm in Anspruch nehmen und sich den entsprechenden Haushaltsauflagen unterwerfen. Die Details möglicher Notenbank-Hilfen sind aber noch unklar.
Experten rechnen zwar frühestens für September mit ersten Stützungsmaßnahmen der EZB, allerdings sorgt schon allein das Versprechen, im Bedarfsfall einzugreifen, für Hoffnung auf eine Überwindung der Schuldenkrise. "Wir sehen den Euro in einem Monat bei 1,26 Dollar und in drei Monaten bei 1,30 Dollar", sagte BNP-Stratege Sneyd. "Der Grund ist einerseits wachsender Optimismus bezüglich der Euro-Zone und andererseits die Schwäche des Dollar." Am Dienstag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2427 Dollar, nach 1,2396 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

Bundesanleihen verbilligten sich ebenfalls. Börsianern zufolge trennten sich einige Anleger von ihren Papieren, um in ihren Depots Platz für neue zu schaffen. Der Bund will am Mittwoch zehnjährige Titel im Volumen von vier Milliarden Euro platzieren. Der Bund-Future notierte am frühen Dienstagnachmittag 64 Ticks tiefer bei 142,58 Punkten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihemarkt: „Nur eine Frage der Zeit, bis Spanien Hilfe beantragt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 'WinfriedSobottka' sagt
    ---------------------------
    "Rechner" schreibt:

    "46,6 Milliarden US-$ (37,7 Milliarden €) bringt der spanische Fummel-Tycoon Amancio Ortega auf die Waage.

    Das wäre doch 'mal was für die Reichensteuer.

    Aber in Spanien bitte, Genosse Gabriel."

    => Ihre Dialektik ist entzückend, "Rechner". In Spanien halten Sie "Reichensteuer" für sinnvoll, in Deutschland für unerträglich.

    Können Sie das bitte erklären?
    ---------------------------

    Mit Vergnügen!

    Deutschland hatte 2011 ein Haushaltsdefizit von 1,0% BSP.

    Spanien hatte 2011 ein Haushaltsdefizit von 8,5% BSP.

    Also besteht in Spanien eher ein Bedarf für Steuererhöhungen als in Deutschland.

    +++

    Da hätten Sie eigentlich auch selbst drauf kommen können.

  • "Rechner" schreibt:

    "46,6 Milliarden US-$ (37,7 Milliarden €) bringt der spanische Fummel-Tycoon Amancio Ortega auf die Waage.

    Das wäre doch 'mal was für die Reichensteuer.

    Aber in Spanien bitte, Genosse Gabriel."

    => Ihre Dialektik ist entzückend, "Rechner". In Spanien halten Sie "Reichensteuer" für sinnvoll, in Deutschland für unerträglich.

    Können Sie das bitte erklären?

    Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

    http://die-volkszeitung.de

  • 46,6 Milliarden US-$ (37,7 Milliarden €) bringt der spanische Fummel-Tycoon Amancio Ortega auf die Waage.

    Das wäre doch 'mal was für die Reichensteuer.

    Aber in Spanien bitte, Genosse Gabriel.

    "Spain’s Ortega Overtakes Buffett as World’s Third-Richest"

    http://www.bloomberg.com/news/2012-08-07/spain-s-ortega-overtakes-buffett-as-world-s-third-richest.html

    ---

    Auch bei gewissen Spaniern die deutsche Baufirmen aufgekauft haben, und bei REAL Madrid könnte man 'mal anfragen.

    Wie wär's mit Verpfändung von Özil und Kedhira?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%