Anleihemarkt
Spanien stabil? Nicht gut für die Euro-Zone ...

Ein Zinsexperte der Royal Bank of Scotland warnt, dass die Hilfen für Spanien die Krise in Griechenland verschärfen könnten. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Hellenen den Euro verlassen, sieht er bei 90 Prozent.
  • 18

LondonDie angestrebte Stabilität Spaniens und Italiens, ausgelöst durch die Pläne der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Aufkauf von Staatsanleihen, ist eine “gefährliche Entwicklung” für die Verhandlungsposition von Griechenland und könnte zu einem Austritt des Landes aus der Eurozone beitragen. Davor hat der leitende Zins-Stratege Harvinder Sian von der Royal Bank of Scotland (RBS) in einem Interview mit Bloomberg Television gewarnt.
Er sieht die Wahrscheinlichkeit für einen Austritt Griechenlands noch immer bei 90 Prozent - mit sich verstärkenden Debatten im nächsten Jahr im Anschluss an die Troika- Begutachtung und den Wahlen in den USA. Die griechischen Haushaltspläne und die Reformagenda des Landes hält er für nicht “erreichbar”. Unterm Strich könne der Anleiheaufkauf durch die EZB für die Eurozone als Ganzes negativ sein, sollte dadurch der Griechenland-Austritt ausgelöst werden.

Der Euro ist am Donnerstag von schwachen Konjunkturdaten und einer enttäuschend aufgenommenen Anleiheauktion in Spanien belastet worden. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,2920 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor einer Woche. Am späten Nachmittag lag der Euro bei 1,2950 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2954 (Mittwoch: 1,3002) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7720 (0,7691) Euro.
Händler erklärten die Euro-Verluste von etwa einem Cent im Tagesverlauf mit der größeren Risikoscheu an den Märkten. Hierzu trugen zum einen schwache Konjunkturzahlen aus Asien und Europa bei. So deuten jüngste Zahlen zum japanischen Außenhandel und zur chinesischen Industriestimmung auf eine schwache Wirtschaftsentwicklung hin. Ähnliches gilt für den Euroraum. Dort gab der stark beachtete Einkaufsmanagerindex weiter nach, wenngleich der Rückgang vor allem auf schwache Zahlen aus Frankreich zurückgeht. In Deutschland hellte sich die Stimmung auf.

Seite 1:

Spanien stabil? Nicht gut für die Euro-Zone ...

Seite 2:

Druck auf den Euro

Kommentare zu " Anleihemarkt: Spanien stabil? Nicht gut für die Euro-Zone ..."

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Kommentar zeigt nur eines: Da hat jemand was in die Schnauze gekriegt und zwar richtig. Freut mich!

  • Der Artikel ist inhaltlich enttäuschend, die Zahlen mit dem deutschen Obligo um so erschreckender!!!
    Ich kann mich nicht erinnern, dass bisher ein verantwortlicher Politiker diese Summen der Öffentlichkeit genannt hat:
    Anleihekäufe EZB derzeit insges: 209 Mrd. €
    deutscher Anteil daran: 57 Mrd. €
    EFSF Summe: 780 Mrd. €
    dt. anteil daran: 253 Mrd. €
    ESM wie geplant: Summe 700 Mrd. €
    dt. Anteil daran: 190 Mrd. €
    Mit anderen Worten wir stehen mit insges.
    57+253+190=500 Mrd. € im Obligo, Stand heute!!
    Wenn uns nur ein Drittel davon trifft sind wir Pleite und mit uns die gesamte €-Zone, denn nach uns ist niemand mehr der den € retten kann!!!
    Ist uns allen das bewußt?

  • Dieser Artikel ist wirklich lächerlich. Die aufgestellte These, dass die Hilfen für Spanien die Krise in Griechenland verschärfen könnten, wird nicht einmal ansatzweise erläutert oder begründet, geschweige denn abgewogen gegen Alternativen. Der Artikel hat deshalb keinerlei Mehrwert für den Leser. Enttäuschend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%