Anleihemarkt
Wie Deutschland von der Krise profitiert

Nach wie vor meiden die Investoren zahlreiche Anleihen. Nicht nur das allgemeine Misstrauen, auch die Eigenkapitalvorgaben belasten deren Kurse. Die Bundesanleihen erweisen sich nach wie vor als Krisengewinnler.
  • 6

FrankfurtDie Wucht der jüngsten Verkaufslawine europäischer Staatsanleihen überrascht selbst Experten. Jede Menge Stoff also für Verschwörungstheorien. Sicher ist: Amerikanische und asiatische Investoren ziehen sich aus Frust über die quälend langsamen Entscheidungsprozesse aus europäischen Bonds zurück. Der Ausverkauf hat aber auch hausgemachte Gründe.

Günther Welter, Portfoliomanager der Union Investment, der ein Vermögen von etwa zwei Milliarden Euro verwaltet, beobachtet einen massiven Vertrauensverlust unter den Anlegern - in die Fähigkeit der Schulden-Staaten, ihre Finanzen in Ordnung zu bringen und in die Solidarität der starken Euro-Länder. Nach Einschätzung von Allan Valentiner, Geschäftsführer und Fondsmanager bei Johannes Führ Asset Management, kommen Sorgen um die Konsequenzen der vereinbarten Hilfszusagen hinzu. „Wenn die einen für die anderen bezahlen müssen - was bedeutet das für die Bonität der Zahlenden?“

Damit nicht genug. „Zu den großen Verkäufern europäischer Anleihen zählen auch europäische Institute“, betont Johannes Rudolph, Anleihe-Analyst bei HSBC Trinkaus. „Die Banken sind ja gezwungen, ihre Portfolios abzubauen, teilweise auch aus regulatorischen Gründen.“ Hintergrund: Geldhäuser müssen ihre Geschäfte zukünftig mit mehr Eigenkapital hinterlegen. Da sie am Finanzmarkt nur schwer an frisches Geld kommen, fahren sie ihre Engagements zurück. Außerdem müssen sie Staatsanleihen zu ihrem Marktwert in die Bilanz einstellen, wodurch sich das Risiko von Ergebnis-Einbußen erhöht.

„Der Anleihemarkt ist vor allem ein Interbankenmarkt und die Banken trauen sich nicht über den Weg“, sagt Führ-Fondsmanager Valentiner weiter. „Alle wollen so wenig wie möglich Risiko in ihren Büchern haben.“ Ganz aussetzen könnten sie das Anleihegeschäft nicht, das sähe nicht gut aus. Also böten sie Verkäufern möglichst unattraktive Kurse, damit diese sich andere Käufer suchten.

Die sind ohnehin rar gesät. „Derzeit ist niemand bereit, Staatsanleihen zu kaufen - außer der EZB und die nur in begrenztem Umfang“, erklärt Union-Experte Welter. „Entsprechend gering sind die Volumina.“ HSBC-Experte Rudolph erklärt es so: „Die Schuldtitel werden zwischen den Brokern herumgereicht wie eine heiße Kartoffel. Jeder, der dann mal wieder die Hand aufhält, drückt den Preis.“

Die Bundesrepublik erscheint bislang als Profiteur der Turbulenzen. So billig wie nie zuvor kann sie bei Investoren Geld einsammeln. Die Kehrseite der Medaille: Renditen von unter einem Prozent sind nicht gerade eine große Verlockung, da die Inflation deutlich darüber liegt. Zum anderen haben angesichts des seit Monaten anhaltenden Runs viele Anleger ihre Portfolios inzwischen randvoll mit deutschen Staatspapieren, so dass sie sich bei Neuemissionen zurückhalten. Der Bund hat bereits Schwierigkeiten, genügend Käufer für seine Papiere zu finden.

Dennoch werden sich die deutschen Renditen weiter gegen Null bewegen, ist sich Stefan Kreuzkamp, Leiter des Anleihegeschäftes der DWS, sicher. „In der Euro-Zone gibt es aktuell nur einen Hort der Sicherheit und das sind Bundesanleihen.“ Außerdem sei der Markt für deutsche Schuldverschreibungen einer der liquidesten weltweit. Und Liquidität spiele für Investoren in unsicheren Zeiten wie diesen eine immer größere Rolle.

Paradoxerweise könnte gerade eine sich anbahnende Lösung für die Schuldenkrise die Zinsbelastung des Bundes erhöhen. Denn mit wachsendem Vertrauen in die Euro-Zone würde auch das Vertrauen in Anleihen Italiens, Spaniens oder Frankreichs wachsen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihemarkt: Wie Deutschland von der Krise profitiert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Absolut Richtig !

    Und da sage noch einer Deutschland profitiert nicht von der gegenwärtigen Schuldenkrise einiger südeuropäischer Länder.
    Es sind bis dato schon zwischen 55 - 65 Mrd. Euro Refinanzierungs-/Umschuldungskostenersparnis.

    Deutschland ist der Euro-Hauptprofiteur und Nutznießer Nummer 1 der Einheitswährung !

  • Schon die Überschrift ist Demagogie und Volksverdummung.

  • Die Quittung wird auch uns präsentiert werden. Wir brauchen nur abzuwarten. Die Bürgschaften werden eingefordert werden, totsicher. Dann kracht es auch bei uns.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%