Anleihen
Anleihemärkte suchen Orientierung

Der in dieser Woche bei den vier größten Volkswirtschaften der Euro-Zone zu deckende Refinanzierungsbedarf sorgte am Montag am Anleihemarkt für heiße Diskussionen. Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland werden Staatsanleihen über 18 Mrd. Euro emittieren.

ret FRANKFURT. Da jedoch Staatsemissionen in Höhe von 30 Mrd. Euro demnächst fällig werden, rechnen Konsortialbanken mit einer guten Resonanz auf die Emissionswünsche. Am Montag teilte die deutsche Finanzagentur bereits neue sechsmonatige unverzinsliche Schatzanweisungen – „Bubills“ – im Volumen von 5,138 Mrd. Euro zu einer Durchschnittsrendite von 3,7829 Prozent zu. Zur Marktpflege behielt der Bund 862 Mill. Euro zurück, so dass die Emission ein Gesamtvolumen von sechs Mrd. Euro zählt.

Weiterhin weist der Markt eine inverse Zinsstrukturkurve auf. Die Akteure konzentrieren sich daher auf Äußerungen von Notenbankern und G7-Vertretern zur künftigen Geldpolitik. Auch die Yen-Talfahrt wurde dabei aufmerksam registriert. „Da anstehende Konjunkturdaten keine Entspannung versprechen, wird die leichtere Tendenz beim Bund-Future anhalten“, sagte Ralf Umlauf von der Helaba. Der März-Kontrakt wurde bei 114,87 um 19 Basispunkte niedriger ermittelt. Die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen stiegen in Europa von 4,09 auf 4,11 Prozent und in den USA von 4,79 auf 4,80 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%