Anleihen
Frankreich muss höhere Zinsen bieten

Frankreich muss den Anlegern für seine Staatsanleihen höhere Zinsen zahlen. Bei der Platzierung von kurzlaufenden Anleihen sammelte der Staat gut 7,9 Milliarden Euro ein.
  • 0

ParisFrankreich kann sich weiter sehr günstig verschulden, muss Anlegern aber höhere Zinsen bieten. Das Land sammelte am Dienstag bei der Platzierung von kurzlaufenden Anleihen am Kapitalmarkt rund 7,9 Milliarden Euro ein. Die durchschnittliche Rendite stieg bei allen drei Emissionen leicht, blieb aber insgesamt auf sehr niedrigem Niveau.

Für Papiere mit 13 Wochen Laufzeit lag die Rendite im Schnitt bei 0,084 Prozent, bei der vorigen Emission lag sie bei 0,07 Prozent. Bei Geldmarktpapieren mit 22 Wochen Laufzeit stieg die Rendite auf 0,106 (zuvor: 0,096) Prozent. Für Ein-Jahres-Anleihen musste Frankreich den Investoren 0,18 (0,17) Prozent bieten. Die Auktionen waren jeweils deutlich überzeichnet, die Nachfrage überstieg das Angebot teilweise um das Vierfache.

Die jüngste Verschärfung der Schuldenkrise durch die Lage in Spanien und Griechenland hat zuletzt für wachsende Unsicherheit an den Finanzmärkten gesorgt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihen: Frankreich muss höhere Zinsen bieten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%