Anleihen
Gläubiger irischer Banken werden zur Kasse gebeten

Irlands Finanzminister Brian Lenihan will ein Gesetz ins Parlament bringen, das es der Regierung leichter macht, die Investoren nachrangiger Anleihen an der Last der Sanierung der maroden Geldhäuser zu beteiligen. Investoren erstrangiger Anleihen sollen nicht an den Verlusten beteiligt werden.
  • 2

LONDON. Auf die Gläubiger der irischen Banken kommt neues Ungemach zu. Am kommenden Mittwoch wird Finanzminister Brian Lenihan ein Gesetz ins Parlament bringen, dass es der Regierung leichter macht, die Investoren nachrangiger Anleihen an der Last der Sanierung der maroden Geldhäuser zu beteiligen.

Irland war Ende November als erstes Land unter den Euro-Rettungsschirm der Europäischen Union (EU) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) geschlüpft und soll ein Hilfspaket von 85 Milliarden Euro erhalten. Im Gegenzug hat sich die irische Regierung unter anderem verpflichtet, die nachrangigen Gläubiger der Banken in die Pflicht zu nehmen. Die Investoren erstrangiger Anleihen sollen dagegen nicht an den Verlusten der Institute beteiligt werden.

Größte Oppositionspartei lehnt Rettungspaket ab

Am Mittwoch wird das irische Parlament auch über das gesamte Rettungspaket von EU und IWF abstimmen. Die größte Oppositionspartei Fine Gael hat bereits signalisiert, dass sie das Projekt ablehnt. Parteisprecher Leo Varadkar kündigte an, dass Fine Gael die Konditionen für das Rettungspaket neu aushandeln wolle, sollte die Partei die nächste Parlamentswahl gewinnen. Ziel sei ein niedrigerer Zinssatz, weil Irland nicht in der Lage sei, die jetzt vereinbarten Summen zu bezahlen.

Auch die irische Labour-Partei will gegen das Rettungspaket stimmen. Meinungforscher gehen davon aus, dass Fine Gael und Labour nach den für das Frühjahr geplanten vorgezogenen Neuwahlen gemeinsam die Macht in Irland übernehmen werden.

Seite 1:

Gläubiger irischer Banken werden zur Kasse gebeten

Seite 2:

Kommentare zu " Anleihen: Gläubiger irischer Banken werden zur Kasse gebeten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kommentar auf Wunsch des Autors gelöscht

  • EVEN EiRE iS ON THE ROCKS !
    Wie? Wo? Was? - Da waren die Herren der FiMOSTAPO wohl mal wieder volltrunken im board eingeschlafen. Na ja, eine falsche bewertung eines außeramerikanischen Landes mehr oder weniger ist ja auch egal!
    Trotzdem!
    Welch enorme geistige Entwicklung die irische Regierung doch vollzieht. Von Ablehnung der Hilfe, Annahme des Geldes der EU, Erkenntnis, die Zinsen nicht zahlen zu können, Forderungsverzicht nachrangiger Anleihen zu konstatieren bedeutet doch nur, daß wir schon morgen den Forderungsverzicht erstrangiger Anleihen erwarten dürfen.
    Und übermorgen ..., den Austritt aus der EU und das Einführen einer eigenen Währung.
    Mein bild von irland ist ein bild von sich füllenden Pubs mit Menschen bedenklicher Minen und langen Gesichtern.
    WE PROWDLY PRESENT ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%